AFGHANISTAN : Taliban steinigen Liebespaar in Kundus

Taliban-Kämpfer haben im nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr ein unverheiratetes Liebespaar öffentlich gesteinigt. Zu der Tat kam es nach

offiziellen Angaben am Sonntag auf einem Markt im Unruhedistrikt Dascht-e-Archi. Der Distrikt liegt nordwestlich von Kundus-Stadt und ist weitgehend unter der Kontrolle der radikalislamischen Taliban. Es ist die erste Hinrichtung durch die Taliban in der Provinz Kundus seit dem Einmarsch der internationalen Truppen. Dem Paar sei Ehebruch vorgeworfen worden, teilte Provinzgouverneur Mohammad Omar am Montag mit. Beide sollen mit anderen Personen verheiratet gewesen und auf Wunsch ihrer Familien von den Taliban festgenommen worden sein, wie der örtliche Polizeisprecher berichtete. Den Extremisten ist es in den vergangenen Monaten gelungen, in früher friedliche Gebiete wie Kundus vorzudringen. Vergangene Woche hatten afghanische Geistliche zur Rückkehr zum islamischen Recht (Scharia) aufgerufen. Dieses bestraft außereheliche Affären mit dem Tod durch Steinigung. Erst vor kurzem hatten die Taliban in der westafghanischen Provinz Badghis eine schwangere Witwe wegen angeblichen Ehebruchs erst öffentlich ausgepeitscht und dann erschossen. Ein Taliban-Sprecher wies die Verantwortung dafür jedoch zurück. Auch von dem Vorfall in Kundus wisse er nichts. dpa/rtr/AFP

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar