Zeitung Heute : Aktuelles Computerlexikon: N

STEFAN KAUFER

Als Netzwerk bezeichnet man ein System von mehreren durch Kabel (Kupferadern, Koaxialkabel oder Lichtwellenleiter) miteinander verbundenen Computern und Zusatzgeräten.Vor allem für die gemeinsame Arbeit in einem Büro oder einer Firma ist solch eine Vernetzung von großem Vorteil: So kann nicht nur ein Drucker von mehreren PC-Arbeitsplätzen benutzt werden, sondern jeder hat prinzipiell auch die Möglichkeit, auf die in den Rechnern der anderen Mitarbeiter gespeicherten Daten zuzugreifen.Eine weitere Vereinfachung und Beschleunigung der Zusammenarbeit ermöglicht ein internes Postprogramm oder der gemeinsame Zugang ins Internet.

Um solch einen Zusammenschluß einzurichten, muß zunächst einmal jeder Computer mit einer Netzwerk-Karte ausgestattet sein.Die ausgerüsteten Rechner können nun auf verschiedene Weise miteinander verbunden werden, wobei bei jeder Netz-Version Vor- und Nachteile ins Gewicht fallen.Als "Baum" wird ein Netzwerk bezeichnet, bei dem alle Computer an eine einzige Leitung angeschlossen sind.Bei dieser Lösung ist von Vorteil, daß der Ausfall eines Rechners die Datenübertragung nicht stört, ein Ausfall der gemeinsamen Leitung aber führt zum Zusammenbrechen des Netzes.Durch eine "Ring"-förmige Vernetzung hingegen wird jeder PC mit dem ihm nächststehenden verbunden.Fällt bei dieser Version allerdings ein Computer einmal aus, kann unter Umständen das System zusammenbrechen.Als "Stern" bezeichnet man ein Netz, das die Leitungen aller Rechner in einem PC zusammenlaufen läßt.Hierbei ist der Ausfall einer Station unproblematisch, aber der zentrale Vermittler darf natürlich nicht ausfallen."Maschennetze" (jedes Gerät ist hier mit jedem vermascht) sind hingegen selten.

Jedes Netzwerk hat ein eigenes Betriebssystem, das aus mehreren Programmen besteht und die Steuerung der miteinander zusammenhängenden Computer übernimmt.Diese Software wird auf einem PC, dem "Server" - der das Netz steuern und die anderen Rechner "bedienen" soll - installiert.Der "Server" ermöglicht allen angeschlossenen "Workstations" (Arbeitsstationen) den gemeinsamen Datenzugriff und -austausch, sowie die Nutzung von Peripheriegeräten und des internen Postprogramms.

In den meisten Betrieben soll aber nicht jeder Mitarbeiter die Möglichkeit haben, in alle Daten des ganzen Unternehmens Einsicht nehmen zu können.Aus diesem Grund ist das Netzwerk vor dem Eindringen nicht befugter Personen geschützt und in der Regel hierarchisch aufgebaut.Jeder Benutzer muß sich auf seinem PC erst mit Namen und eigenem Paßwort anmelden.Als zusätzliche Sicherheit kann der Verwalter des Netzwerks auch die Zugangsrechte jeder Person mit gültigem Paßwort auf bestimmte Programme und Dateien individuell beschränken.So wird ein Praktikant weniger Zugang zu den Datenbanken des Unternehmens erhalten als der Chef.Sicherheitsrisiken von möglicherweise bedrohlichem Ausmaß entstehen natürlich, wenn nicht jeder Mitarbeiter auf die Geheimhaltung seines Paßwortes achtet.Auch darf bei einem Verlassen der "Workstation" nicht vergessen werden, den Rechner vorher aus dem Netz abzumelden.

Ein Netzwerk muß nicht auf ein Gebäude beschränkt bleiben: Per Modem können Daten auch an andere Computer oder Netzwerke übermittelt werden.Das World Wide Web (WWW) könnte man sich deshalb übrigens auch als ein gigantisch gewachsenes, weltumspannendes, nicht mehr kontrollierbares Netz ("Web") vorstellen.Und die Gefahr jeder Vernetzung per Telefonkabel liegt eben in ihrer Nicht-Überschaubarkeit.So hat das Unternehmen nicht nur eine praktische Schnittstelle zu einem schnellen, weltweiten Datentransfer gewonnen: Sondern jeder Gut- oder Schlechtgesonnene kann sich auch relativ einfach von außen Zugang zum Netzwerk des Betriebes verschaffen.Deshalb sollte jedes Netzwerk, das auch nur über eine einzige Schnittstelle nach außen verfügt, besonders gut abgesichert sein, was durch eine sogenannte "Firewall" gewährleistet wird.Bei einer "Feuerwand" handelt es sich um ein umfangreiches Schutzprogramm, das den Datenfluß an der Grenze nach außen kontrolliert.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar