Zeitung Heute : Al-Qaida-Miliz kontrolliert irakische Stadt Falludscha

Falludscha - Mehr als zehn Jahre nach der US-Invasion im Irak ist die frühere Rebellenhochburg Falludscha wieder in die Hand islamistischer Aufständischer gefallen. Die Stadt im Westen des Landes sei von der dem Terrornetzwerk Al Qaida nahestehenden Extremistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL) erobert worden, sagte ein ranghoher Sicherheitsbeamter am Samstag. „Alles ist ausgestorben wie in einer Geisterstadt“, sagte ein Bewohner des Unruheherds 70 Kilometer westlich von Bagdad am Samstag. „Alle Läden sind geschlossen, und auf den Straßen ist niemand zu sehen außer den Militanten.“ Häufig seien Schüsse zu hören.

Falludscha war nach dem US-Einmarsch im Frühjahr 2003 eine der Hochburgen der sunnitischen Rebellen und Schauplatz monatelanger Kämpfe. Schließlich gelang es den US-Streitkräften mit Hilfe regionaler Stammesmilizen, die Stadt und die angrenzende Provinz Anbar unter Kontrolle zu bringen. Laut der unabhängigen Webseite icasualties.org wurde ein Drittel aller im Irak gefallenen US-Soldaten in der Provinz Anbar getötet. AFP/dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar