Zeitung Heute : Alkohol: Interview: "Moderater Genuss erhöht die Lebenserwartung"

Sollte man der Bevölkerung empfehlen[zum Ess]

Sollte man der Bevölkerung empfehlen, zum Essen ein Glas Wein zu trinken, um den schützenden Einfluss dieses Getränks vor allem auf Herz-Kreislauf-Krankheiten zu nutzen?

Pauschalempfehlungen sind gesundheitspolitisch immer schwierig. Ich würde gern allen Weinliebhabern die Botschaft vermitteln, dass ein moderater Genuss ihnen mehr nützt als schadet.

Wo verläuft für Sie die Grenzlinie für moderaten Weingenuss?

Beim Blick auf die umfängliche Datenlage weltweit würde ich mich dem englischen Gesundheitsministerium anschließen: Bis zu 24 Gramm Alkohol für Frauen, 32 Gramm für Männer. Umgerechnet auf einen leichten deutschen Wein mit 10 Volumenprozent Alkohol ergibt das maximal 0,3 Liter für die Frau und 0,4 für den Mann - also etwa eine Flasche zu zweit. Bei einem schweren Toskaner oder Bordeaux wäre es etwas weniger. Mit dieser Dosis sichert man sich die meisten Gesundheitsvorteile.

Wein schützt vor Herzinfarkt, erhöht aber das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen.

Wein schützt, moderat getrunken, nicht nur vor Herzinfarkt, sondern auch vor Schlaganfall und einigen anderen Krankheiten. Man muss die Gesamtsterblichkeit betrachten, um den Nutzen des Weines objektiv zu analysieren. Wenn man alle Todesursachen zusammen ansieht, ist der Vorteil offensichtlich. Moderate Weintrinker haben eine statistisch höhere Lebenserwartung. Alkohol erhöht zwar das Risiko, an bestimmten Krebsarten vor allem des oberen Verdauungstraktes zu erkranken, doch der Wein ist dabei weniger gefährlich als Bier und Spirituosen. Neuere Studien relativieren die Krebsrisiken wegen der krebshemmenden Inhaltsstoffe des Weins, vor allem der Polyphenole.

Warum findet man beim Thema Wein und Gesundheit so schwer einen Konsens?

Der Alkohol hat vielen Trinkern und deren Familien schwere Probleme gebracht. Das Thema ist emotional hochbeladen. Selbst die Wissenschaft hat es lange Zeit nicht gewagt, positive Effekte darzustellen. Der Alkohol ist als verdammenswert tief in unserem Bewusstsein verankert. Dabei wird leider übersehen, dass erst die Dosis das Gift zum Gift macht. Und dass ein Glas Wein uns helfen kann, gesund zu bleiben.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben