Zeitung Heute : Alle Wagen auf die Strecke

BVG und S-Bahn wollen zusätzliche Züge einsetzen / Polizei auch feiertags am Info-Telefon

-

Die Polizei zeigt nun doch jeden Tag ein Herz für Autofahrer, die während des Kirchentages im Stau stecken. Das Informationstelefon mit Angaben zur Verkehrslage wird auch am Donnerstag besetzt sein. Ursprünglich wollte die Polizei zu Himmelfahrt darauf, wie berichtet, wegen „mangelnder personeller Kapazitäten“ verzichten. Auskunft gibt es jetzt also täglich bis Sonntag unter der Telefonnummer 466450800 jeweils von 7 Uhr bis 16 Uhr. Auch der Verkehrswarndienst der Polizei ist unter den Nummern 466434532 und 466434533 rund um die Uhr zu erreichen. Informationen zum Verkehr steuert zudem die VerkehrsmanagementZentrale im Internet unter www.vmzberlin.de bei.

Von heute an ist in der Stadt mit Stau zu rechnen. In Mitte finden während des Kirchentages zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen statt, die zu Sperrungen führen. Die Straße des 17. Juni ist zwischen Ebertstraße und Entlastungsstraße gar nicht befahrbar. Dichter Verkehr wird auch rings ums Messegelände erwartet. An Sonnabend kommt der Besucherverkehr zum Fußball-Pokalendspiel zwischen Bayern München und Kaiserslautern im Olympiastadion hinzu, wo weitere 70 000 Zuschauer erwartet werden.

Da die Eintrittskarten jeweils auch als Fahrscheine im Nahverkehr gelten, rechnen BVG und S-Bahn mit einem enormen Andrang. Die S-Bahn will nach ihren Angaben sämtliche 1500 Wagen aus ihrem Bestand fahren lassen; das Zug-, Bahnsteig-, Werkstatt- und Servicepersonal werde um 70 Mitarbeiter aufgestockt. Acht Züge stehen als Reserve bereit, die bei großer Nachfrage schnell überall im Netz eingesetzt werden könnten.

Problematisch ist die Sperrung der Strecke zwischen Charlottenburg und Zoo, wo die Gleise herausgerissen sind, um die Anlagen sanieren zu können. Damit ist der direkte Weg mit der S-Bahn von der Innenstadt zum Messegelände und zum Olympiastadion unterbrochen. Teilnehmer des Kirchentages wurden darauf bereits nach den Anmeldungen hingewiesen.

Umfahren werden kann der gesperrte Abschnitt mit Zügen des Regionalverkehrs oder mit den S-Bahnen über den Süd- und Nordring. An den Bahnhöfen Westkreuz und Messe Nord gibt es Anschluss zum Messegelände. Auf dem Ring sind die Züge alle fünf Minuten unterwegs – wenn die elektronischen Stellwerke mitspielen, die in der Vergangenheit mehrfach ausgefallen waren.

Vom Alexanderplatz und Zoo gelangt man auch mit der U-Bahn-Linie U2 ans Messegelände und zum Olympiastadion. Die BVG will ebenfalls zusätzliche Züge einsetzen. Mit Beeinträchtigungen ist allerdings beim Busverkehr zu rechnen, wenn die Fahrzeuge im Stau stecken bleiben.

Für die Reise nach Berlin und die anschließende Heimfahrt hatten die Organisatoren des Kirchentages 38 Sonderzüge bestellt, sieben weitere setzt die Bahn in eigener Regie ein. Etwa 60 000 Teilnehmer kommen mit der Bahn. Weniger los sein wird auf den Flughäfen. Großer Andrang wird hier aber bei den Billigfluglinien erwartet. kt

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar