Zeitung Heute : Alles so schön bunt hier

Auf der Cebit 2003 wachsen IT-Technik und Unterhaltungselektronik zusammen – und das kabellos per Funkvernetzung

Kurt Sagatz

Der größte Plasma-Fernseher der Welt mit einer Diagonale von 137 Zentimetern von Samsung, der digitale Camcorder mit eingebautem DVD-Brenner von Sony oder der elektronische Universal-Übersetzer von IBM mit dem Namen „Mastor“: Die Cebit hat sich in diesem Jahr weit geöffnet für Produkte, die bislang eher auf einer Internationalen Funkausstellung in Berlin oder der Photokina in Köln zu finden waren. So verbrauchernah wie in diesem Jahr war die High-Tech-Messe noch nie. Das Zusammenwachsen der bislang getrennten Informations- und Kommunikationstechnik mit der digitalen Unterhaltungselektronik ist das eine ganz große Thema der Cebit 2003. Das andere heißt Funkvernetzung, denn es werden nicht einmal mehr Kabel benötigt, um die verschiedenen Geräte zu verbinden.

TRENDS, TECHNIK, GERÄTE: DIE CEBIT 2003 IN HANNOVER

Insgesamt stellen auf der Cebit 2003 über 6500 Firmen in 26 Hallen ihre Neuheiten aus. Gegenüber dem Vorjahr, als noch über 7200 Aussteller nach Hannover kamen, ist dies ein Rückgang von über zehn Prozent. Vor allem im Bereich der Investitionsgüter macht sich die anhaltende wirtschaftliche Krise bemerkbar. Im Mittelpunkt des Interesses stehen hier Technologien und Dienstleistungen, die den Unternehmen bei der Verringerung ihrer Kosten für die IT-Technik helfen. Auf der anderen Seite steht das ungebrochene Interesse der Verbraucher nach hochwertigen und innovativen Techniken. Trotz der ansonsten vorherrschenden Kaufzurückhaltung der Verbraucher liegen konsumentennahe Geräte wie DVD-Player, Digitalkameras, Camcorder und Laptops absolut im Trend. Die Halle 1 der Cebit ist in diesem Jahr ganz dem Bereich „Digitale Fotografie“ gewidmet. Zu den weiteren Messeschwerpunkten gehören der „Internet-Park“ und die „World of Solutions“ in Halle 6. Im „Human Resource Competence Center“ in Halle 9 wird unter anderem darüber informiert, wie Unternehmen durch Mitarbeiterportale ihr Personalwesen verbessern können. Software-Tipps für Bund, Länder und Kommunen gibt es im „enac Europe“ in Halle 11. Zu den Neuheiten der diesjährigen Cebit gehören ferner die so genannten Fokustage. Das sind am Mittwoch der „Händlertag“ und am Wochenende dann die „Mittelstandstage“.

Zu den vor allem für Endkunden interessanten Neuheiten zählen unter anderem das „Smart Displays Experience Center“ im Freigelände zwischen den Hallen 17 und 18. Dort präsentiert Microsoft seine neue Generation tragbarer Bildschirme. Sie sollen PC-Nutzern die Freiheit geben, ihre Arbeiten nicht nur am Schreibtisch, sondern von jedem Ort im Haus oder der Wohnung aus zu erledigen.

In Halle 16 zeigt Intel seine neue Notebook-Technik Centrino. Geräte mit diesen Chips sollen wesentlich länger ohne Anschluss ans Stromnetz laufen und dabei noch leistungsfähiger sein als die Vorläufer-Prozessoren. Zu den weiteren Vorteilen der neuen Technologie gehört, dass Centrino-Chips ab Werk über einen Anschluss an funkgestützte Netzwerke, die so genannten Wireless-LANs, verfügen.

Der Eintrittspreis für die Cebit beträgt im Vorverkauf 31 Euro für die Tageskarte, die Dauerkarte kostet 68 Euro. An der Tageskasse werden 35 Euro beziehungsweise 78 Euro verlangt. Ermäßigungen gibt es für Schüler, Studenten, Wehrpflichtige und Zivildienstleistende für 16 Euro. Der einfachste Weg, sich auf die Messe vorzubereiten, führt über die neu gestaltete Homepage unter der Adresse www.cebit.de . Um sich den Aufenthalt in Hannover zu erleichtern, lohnt sich ein Besuch auf den Internetseiten von Falk unter www.falk.de . Der Kartenhersteller bietet zur Cebit einen kostenlosen, digitalen Stadtführer im Internet an. Neben dem Kartenmaterial zu Hannover finden Nutzer dort Informationen zu mehr als 500 Orten, wie Hotels und Restaurants. Das Programm kann auch als Version für einen mobilen Organizer oder ein i-mode-Handy heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema:

www.cebit.de

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar