Zeitung Heute : Alte Rechnungen

-

Zwar wird noch über Einzelheiten gestritten, doch die Grundzüge der neuen Rentensteuer stehen bereits fest: Ab dem 1. Januar 2005 werden Arbeitnehmer entlastet, Rentner belastet. Der Übergang funktioniert schrittweise und zieht sich über Jahrzehnte.

Im kommenden Jahr werden etwa 1,3 Millionen Rentner zusätzlich Steuern zahlen müssen. Der Grund: Bisher werden die gesetzlichen Renten nur mit dem so genannten Ertragsanteil besteuert. Dieser liegt für den Standardrentner (45 Beitragsjahre) bei 27 Prozent. Das heißt: Nur 27 Prozent der Rente sind steuerpflichtig. Praktisch bleiben die meisten Rentner damit innerhalb des Grundfreibetrags von 7664 Euro und sind steuerfrei.

Ab dem kommenden Jahr steigt der steuerpflichtige Teil der Rente deutlich an. Wer jetzt schon Rente bekommt oder 2005 neu in Rente geht, muss 50 Prozent seiner Rente versteuern. Steuerpflichtig werden dann Alleinstehende, die mehr als 18665 Euro Rente im Jahr erhalten oder die Zusatzeinkünfte haben. Die 50Prozent- Quote, die sich für jeden nachfolgenden Rentnerjahrgang erhöht, wird in Euro und Cent als persönlicher Freibetrag ausgerechnet, den man bis zum Rentenende behält. Mögliche Rentenerhöhungen sind dann jedoch zu 100 Prozent steuerpflichtig. Das heißt: Der Standardrentner, der 2005 noch steuerfrei bleibt, müsste 2015 Steuern zahlen – allerdings nur moderate 47 Euro im Jahr. hej

Der Bundesrat verhandelte am Freitag über Renten. Was kostet die Rentenbesteuerung den Rentner?

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar