Zeitung Heute : ANIMATIONSFILM

Ich – Einfach unverbesserlich 2.

von

Mit dem Animationsfilm „Ich – einfach unverbesserlich“ hatten Chris Renaud und Pierre Coffin das James-Bond-Genre erfolgreich ins Kinderzimmerformat übersetzt und den Schurken ins Zentrum der Handlung gerückt. Aber wie soll es weitergehen mit dem Großkriminellen Gru, der sein Herz für Kinder entdeckt hat und dem deshalb im Genreschema zwischen Gut und Böse nur wenige Entwicklungsmöglichkeiten bleiben? Im grauen Haus des Meisterdiebes herrscht buntes Kleinfamilienchaos, bis Gru von der agilen Agentin Lucy als Insider angeworben wird und doch noch zum Weltenretter wird, wodurch die Figur einiges an ihrer widersprüchlichen Attraktivität verliert. Aber was dem Sequel an konzeptioneller Kreativität fehlt, macht es durch originelle Details wett. Größerer Raum wird in der Fortsetzung den gelben Minions eingeräumt, für die schon ein eigenes Spin-Off in Vorbereitung ist. Kurzweilig. Martin Schwickert

USA 2013, 98 Min., R: Chris Renaud, Pierre Coffin

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben