ANZIEHEN Berlin! : Gruß an der Tür

Grüßonkel. Sebastian Schmidt ist Doorman im Hotel Adlon.
Grüßonkel. Sebastian Schmidt ist Doorman im Hotel Adlon.

Ich arbeite seit fast vier Jahren im Hotel Adlon. Oft begrüße ich die Gäste des Hauses als Doorman und bin damit sozusagen ein menschliches Aushängeschild des Hotels. Es ist mein Job, die Werte des Hauses zu repräsentieren, auch wenn ich nur schnell mal eine Tür öffne oder freundlich „Herzlich Willkommen“ sage. Meine Uniform hilft mir dann dabei, auch bei kurzem Gästekontakt einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Ich trage privat auch gern mal Hemden, deswegen ist es für mich nicht so eine große Umstellung, mich in den edlen Zwirn zu werfen. Der Frack mit Hemd und Hose ist übrigens ein eigener Entwurf des Hotels. Schön finde ich die Details wie die geprägten Knöpfe mit dem Brandenburger Tor, das ist unser Logo.

Für den Winter haben wir einen dicken, langen Wollmantel, im Frühling packen wir dann eine dünnere Variante aus. Den meisten fällt natürlich sofort der Zylinder auf, der für die Adlon-Doormen typisch ist. Wegen ihm werden wir auch oft von Touristen fotografiert. Während der Fashion Week ist es hier ganz schön lebendig, und da freuen wir uns, wenn auch wir als Doormen stilvoll und elegant gekleidet sind.

Aufgezeichnet von Lisa Kober. Hier erzählen Berliner, warum sie tragen, was sie tragen. Kleidung hat für jeden von ihnen eine andere Aufgabe: schützen, verführen, verbergen oder repräsentieren.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben