Zeitung Heute : Auch für T-Online beginnt der Wettbewerb

AP-Korrespondent Klaus Gürtler

Banken gehen mit Homebanking ins Internet - Bislangmeist nur Informationsangebote im Netz Von AP-Korrespondent Klaus Gürtler Frankfurt/M (AP) Für T-Online dürfte der Herbst spannend werden.Das faktische Monopol auf das Homebanking, das den BTX-Nachfolger zum größten Onlinedienst in Deutschland machte, ist zu Ende.Fast alle großen Banken, die Sparkassen, die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Postbank wollen in den kommmenden Monaten die Abwicklung der Bankgeschäfte auch über Internet anbieten.Damit können sich alle, die T-Online vor allem wegen Homebanking genutzt haben, nun überlegen, ob sie der Telekom-Tochter weiter die Treue halten. Das Internetbanking hat für die Geldinstitute den großen Vorteil, daß wirklich jeder, der über einen Zugang zum Internet verfügt, ob nun mit AOL, CompuServe oder andere Provider, ein solches Konto führen kann. Daß nun alle T-Online-Kunden über Nacht verschwinden, ist natürlich nicht zu erwarten.Bei T-Online, wo nach Angaben der Telekom 1.500 Geldinsitute Homebanking anbieten und inzwischen 2,5 Millionen Konten geführt werden, hat sich über Jahre bei den Kunden eine Routine entwickelt, sagt Alexandra Vitt von der Gesellschaft für Bankpublizität in Köln.Da sei auch das Vertrauen da, daß alles sicher sei.Ihr Institut ist beim Bundesverband deutscher Banken (

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar