Zeitung Heute : Auf der Suche nach der Musenmaschine

Gunter Becker

"9" ist ein phantastisches Computerspiel um die Erforschung eines verlassenen Künstlerhauses / Koproduziert von Robert DeNiroVon Gunter BeckerWenn sich Robert DeNiro, Cher, James Belushi und Christoher Reeves in einem Studio versammeln, treffen sie sich normalerweise zu einem Filmdreh.Nicht so im Fall von "9".Die Hollywoodstars haben den Figuren dieses Computerspiels ihre Stimmen geliehen. Inspiriert durch die Musik und das Layout von "Toxic Twins", einem Album der US-Rockband Aerosmith, hat DeNiros Multimediafirma Tribeca Interactive ein außergewöhnliches Game produziert, das schwer in die aktuelle Spielelandschaft einzusortieren ist.Das liegt nicht zuletzt am bizarren Design von"9", für das der Künstler Mark Ryden verantwortlich zeichnet.Ryden ist in der Musikszene durch seine grafischen Arbeiten für Michael Jackson und Aerosmith bekannt geworden.Die komplexe Spieldramaturgie zwischen Adventure-Game und intellektuellem Puzzle erhöht den Reiz.Nach der Installation erscheint auf dem Bildschirm ein idyllisches schloßähnliches Gebäude auf einer Kitschpostkarte.Wie aus dem mitgelieferten "Testament" zu erfahren ist, hat man das Anwesen mit Namen "The Last Resort" vom vormaligen Besitzer, Thurston Last, geerbt.Nun gilt es das Gebäude zu erforschen, sein Geheimnis zu lüften und die "giftigen Zwillinge", die die Herrschaft über das "Last Resort" übernommen haben unter Kontrolle zu bekommen.Begleitet von Salty, einem skurrilen Weltkrieg I-Pilot der durch die Szenerie segelt und den Spieler mit seinen knurrigen Kommentaren mal verunsichert, mal unterstützt, beginnt die Expedition.Bei Isidora, einer Wahrsagerin kann man aktuelle Spielstände abspeichern lassen und Tips zum weiteren Spielverlauf einholen.Dabei macht das "Last Ressort" seiner Vergangenheit als ehemalige Künstlerkolonie alle Ehre.Riesige Räume, barock möbliert und mit bizarren Figuren bevölkert, wechseln mit klaustrophobisch engen Fluren und Röhren.In der effektvollen Beleuchtung eines klassischen Gruselfilms führen Treppen, Leitern und Türen zu verborgenen Zimmern und Fluchten.Die Tonkulisse ist in permanenter Bewegung. Unheilvolle Orgelklänge folgen auf harte Gitarrenriffs und afrikanische Trommeln.Ständig wird der Besucher durch allerlei undefinierbare Geräusche und Töne in Spannung versetzt.Und die Musik spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Auflösung von "9": Neun Musen sind in dem weitläufigen Anwesen verborgen, eine geheimnisvolle Musenmaschine muß wieder in Gang gebracht werden und nebenbei muß der Besucher des "Last Resort" allerlei, mechanische, geometrische und vor allem musikalische Rätsel lösen.Gitarren müssen gestimmt , Rhytmen nachgetrommelt und eine Orgelmelodie in der richtigen Tonfolge gespielt werden.Trotzdem kommt man auch ohne muskalische Spezialkenntnisse zurecht - im komplizierten Fall mit Hilfe der trial&error-Methode und einem Notizblock zum Mitschreiben.Die überaus intuitive Benutzerführung bietet eine Vielzahl überraschender Möglichkeiten.Der Cursor ermöglicht Änderungen der Laufrichtung, Gegenstände können aufgehoben und weggetragen, Türknäufe gedrückt und gedreht, ein Autorennen gefahren oder Instrumente bespielt werden.Überall verlocken rätselhafte Maschinenteile und phantastische Kunstobjekte zum Anklicken, Anfassen und Bewegen.Das "Last Resort" selbst wird so zu einem Universum voller grotesker und traumhafter Räume, Figuren und Gegenstände, die mit dem Spieler und miteinander interagieren.Amerikanische Rezensenten haben vorausgesagt, daß das Spiel schwer am Markt zu positionieren sein wird.Der Mix aus Adventure-Elementen (z.B.dem Finden und Reparieren von Gegenständen) und den vielen logischen und abstrakten Denkaufgaben sei für das Mainstream-Publikum zu anspruchsvoll.Gerade deswegen gibt es aber auch eine rege "9"-Community, die sich online in Foren trifft um Tips und Tricks auszutauschen.Im Internet finden sich zahlreiche Quellen zum Spiel, bis hin zu kompletten "Walkthroughs", also der Beschreibung eines vollständigen Durchlaufs.Viel mehr Spa? macht es allerdings, sich auf Salty, Isadora und die eigenen Ideen zu verlassen - auf der Suche nach den neun Musen und im Kampf gegen die "giftigen Zwillinge"Gunter BeckerSystemvoraussetzungen beim PC:Windows 3.1 oder Windows 95, mindest.486/66er Prozessor, Double Speed CD-ROM, 16 MB RAM, 15 MB verfügbarer Festplattenspeicher, 13" SVGA-Monitor (640 x 480 Pixel) mit 256-Farbenmodus, Soundblaster oder zu 100% kompatible Soundkarte "9" ist auch für Mac erhältlichAdresse des "9"-Forums bei der Website der Vertriebsfirma GT-Interactive

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben