Zeitung Heute : Auf die falsche Karte setzen

Brigitte Grunert

Wie eine Rentnerin die Stadt erleben kann

Es soll ja wahre Fans der BVG und der S-Bahn geben. Die Rentnerin ist lieber mit dem Auto unterwegs. Da sitzt man warm und trocken und muss sich nicht mit seinen sieben Sachen abbuckeln. Aber es gibt Ausnahmen, und für diesen Fall liegen zu Hause immer Fahrscheine parat. Neulich, als es den lieben langen Tag nicht aufhörte zu schneien, die Rentnerin aber in der Stadt zu tun hatte, steckte sie zwei Tickets in die Tasche und machte sich mit der S- und U-Bahn auf den Weg. Ach, es war unerfreulich.

Abends wird es spät, sie betritt den Bahnsteig, die U-Bahn fährt ein, sie springt hinein, sie will nur noch nach Hause. Die Stempelei wird sie auf der nächsten Station nachholen, da muss sie sowieso umsteigen. Denkste! Prompt ist sie in die Falle gesprungen. Wie aus dem Nichts taucht einer dieser Fahrscheinkontrolleure auf, denen man in ihrem Räuberzivil nicht ansieht, wer sie sind. Ausgerechnet jetzt, denkt die Rentnerin, das ist ja heiter. Sie zeigt ihre Karte vor: „Verzeihung, die ist noch nicht gestempelt“, bemerkt sie und erklärt die Umstände. Der Mann im Dienste der BVG guckt luchsäugig: „Haben Sie noch einen anderen Fahrtausweis?“ – „Nein, wieso?“ – „Weil der hier schon seit einer Woche entwertet ist“, sagt er. Nun ist sie wirklich verdattert. „Das kann doch nicht wahr sein“, sagt sie, „dass ich den falschen weggeworfen habe, den für die Rückfahrt.“ – „Nein“, meint er seelenruhig, „ist ja auch seit einer Woche ungültig, ich muss Sie bitten, mit mir auszusteigen.“ Dann fällt ihr ein, dass sie zu Hause wohl versehentlich ein abgefahrenes Ticket eingesteckt hat. Zu dumm, ärgerlich, peinlich. Der Kontrolleur hört sich das höflich an, gibt zu, dass der Stempel „ein bisschen schwach ist“, und waltet seines Amtes, indem er ihr einen Zettel über 40 Euro Strafgeld in die Hand drückt.

Garantiert hat er ihr kein Wort geglaubt. Warum auch? Wer weiß, was ihm Schwarzfahrer so alles erzählen. Das kommt davon, denkt sie, wenn unsereiner zu Hause die falsche Brille auf der Nase hat. Das kann man sich mit den Jahren nicht mehr leisten.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben