Zeitung Heute : Auf eigenen Leitungen

MAURICE SHAHD

Wer auf den virtuellen Wellen der Datenautobahn dahinreitet, surft im Internet.Passend zu diesem Synonym heißt der Internet-Zugang des Providers IS Internet Services " Netsurf.de ".Das 1996 gegründete Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Thyssen Telecom AG und betreibt eines der größten deutschen Backbones.Nach eigenen Angaben zählt der Provider mehr als 20 000 Geschäftskunden und rund 120 000 private Anwender.Dabei wird das Internet-Produkt Netsurf.de ausschließlich über sogenannte Internet Service Center (ISC) vertrieben.Die ISC sind lokal agierende Provider, die für die technische Anbindung an das Internet sorgen und den Support für die Kunden übernehmen.Bis zum Frühjahr dieses Jahres war in Berlin der Provider Interactive Networx für den Verkauf von Netsurf.de zuständig.Seit April ist der in München ansässige Internet-Dienstleister Computer Consultant Network (CCN) für den Aufbau neuer Vertriebsstrukturen in Berlin verantwortlich."Wir betreuen zur Zeit etwa eintausend Kunden in Berlin und wollen in Zukunft verstärkt um Kunden werben", erklärt Wolfgang Schiller, Geschäftsführer von CCN.Bisher habe man "die Technik zum Laufen gebracht, von nun an werden die Marketingmaßnahmen forciert".

Schiller rechnet sich gute Chancen aus, auf dem Berliner Online-Markt erfolgreich Fuß zu fassen."In Relation zu den potentiellen Nutzern gibt es eigentlich zu wenig Provider.Der Markt wächst", meint Schiller.Der von einigen Providern mit Kampfpreisen geführte Verdrängungswettbewerb mache keinen Sinn, so Schiller weiter, da "der Markt noch gar nicht so weit entwickelt ist, daß sich die Konkurrenten Marktanteile abjagen können".Der Internet-Zugang Netsurf.de kostet pauschal 35 Mark pro Monat und bewegt sich damit an der oberen Schmerzgrenze.

Im Zugang enthalten ist die obligatorische E-Mail-Adresse und zwei Megabyte Speicherplatz für die eigene Homepage."Mit dem Angebot wollen wir verstärkt professionelle Anwender mit kleineren Büros wie Rechtsanwälte oder andere Selbständige ansprechen", erklärt Schiller.Der gewerblichen Nutzung des Zugangs steht demnach nichts im Wege.Einziger Nachteil: Der Anschluß ist standortgebunden.

Für die Einrichtung des Internet-Anschlusses liefert CCN eine CD-ROM, die neben den Konfigurationshinweisen zahlreiche Software-Programme für die Nutzung des Internet bereithält.Die Informationen sind auch online abrufbar.Der Kunde kann zwischen der Homepage von CCN und Netsurf.de wählen.Bei CCN finden sich die Support-Seiten, bei Netsurf eine ausführliche Liste mit FAQs (Frequently Asked Questions), zahlreiche Links und ein Software-Archiv.Die von CCN betriebene Hotline ist leider nur an Wochentagen von 14 Uhr 30 bis 18 Uhr 30 erreichbar.

Glänzen kann der Netsurf-Zugang bei der Geschwindigkeit.Beim Download der 486 Kilobyte großen Testdatei wurde analog eine maximale Übertragungsrate in Höhe von 4,7 Kilobyte pro Sekunde erreicht.Rekord! Im Durchschnitt lag das Maximum bei 3,9 Kilobyte.Bei der Übertragung per ISDN wurde eine durchschnittliche maximale Übertragungsrate in Höhe von stattlichen 6,0 Kilobyte pro Sekunde erreicht.

Eine weitere Besonderheit bietet Netsurf mit dem Gastzugang.Damit können allerdings nur Websites aufgerufen werden, die über IS Internet Services an das Internet angeschlossen sind.Dazu gehören die renommierten Online-Angebote von "Focus", "Welt" oder "TV Today".Fazit: Netsurf.de ist ein nicht ganz billiges Angebot, bei dem der Kunde für sein Geld aber etwas geboten bekommt: Eine sehr hohe Geschwindigkeit und guter Service.Insgesamt ein "gutes" Angebot.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar