Zeitung Heute : AUSLAND

SYRIEN

Arabische Liga zweifelt an Mission

Kairo/Beirut - Nach dem Terroranschlag in Syriens Hauptstadt Damaskus überdenkt die Arabische Liga ihr Vorgehen in dem Konflikt. Die derzeit in dem Land tätigen arabischen Beobachter dürften nicht „ihre Zeit verschwenden“, sagte der Vorsitzende des zuständigen Ausschusses, Katars Ministerpräsident Scheich Hamad bin Dschasim al Thani, angesichts der anhaltenden Gewalt am Samstag Al Dschasira. Die syrische Regierung kündigte an, mit „eiserner Faust“ gegen die Drahtzieher der Attacken vorzugehen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich zutiefst besorgt über die neue Eskalation. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Freitag nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens in dem Viertel Al Midan in die Luft gesprengt und 26 Menschen mit in den Tod gerissen. dpa

IRAN

US-Marine befreit iranische Seeleute Washington/London - Die US-Marine hat 13 iranische Seeleute im Arabischen Meer aus der Gewalt von Piraten befreit. Der Zerstörer „USS Kid“ habe auf den Notruf eines unter iranischer Flagge fahrenden Fischerboots reagiert, teilte das Pentagon am Freitag mit. Das US-Marineteam sei dann an Bord des Schiffes gegangen, habe die iranische Crew befreit und 15 mutmaßliche Piraten ergriffen. Einen Dank aus Teheran gab es dafür allerdings bisher nicht. Es gebe keine Bestätigung für die Behauptungen der USA, hieß es von der amtlichen Nachrichtenagentur Irna. Im Konflikt um eine mögliche Blockade der Straße von Hormus durch den Iran gibt es ebenfalls keine versöhnlichen Signale. Großbritannien schickte sein modernstes Kriegsschiff in den Persischen Golf. Großbritannien wolle alles tun, um den freien Warenverkehr zu gewährleisten, erklärte Verteidigungsminister Philip Hammond. AFP/dpa

SÜDSUDAN

Ärzte ohne Grenzen wieder im Einsatz

Juba - Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Volksgruppen im Südsudan nimmt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ihren Einsatz für tausende Flüchtlinge wieder auf. Die Mitarbeiter kehrten in die Region Pibor zurück, um Erste Hilfe zu leisten und einen Ausbau der medizinischen Einrichtungen vorzubereiten, teilte Ärzte ohne Grenzen am Samstag mit. Die Hilfsorganisation hatte ihr Personal aus der Region abgezogen, nachdem bewaffnete Angreifer deren Klinik in Pibor geplündert hatten. AFP

SERBIEN

Friedensbotschaft an Albaner

Visoki Decani - Serbiens Präsident Boris Tadic hat zum orthodoxen Weihnachtsfest eine „Friedensbotschaft“ an „alle Bewohner des Kosovo“ gerichtet – „nicht nur die Serben, sondern auch die Albaner“, wie er bei einem Besuch bei Serben im Westen des Kosovo betonte. Eine Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo schließt Tadic aber weiter aus. Er werde das Kosovo „niemals“ als unabhängigen Staat anerkennen, antwortete Tadic am Samstag auf Fragen von Journalisten. „Diese Antwort ist kurz und klar“, sagte er. Die Anerkennung des Kosovo ist eine wesentliche Bedingung der EU für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Serbien. AFP

PAKISTAN

Indische Fischer freigelassen

Karachi - Die pakistanischen Behörden haben am Samstag 180 indische Gefangene freigelassen. Bei den Häftlingen handelte es sich fast ausschließlich um Fischer, die festgenommen worden waren, weil sie in pakistanische Gewässer eingedrungen sein sollen, wie der Chef der Strafvollzugsbehörden in der südlichen Provinz Sindh, Ghulam Qadir Thebo, mitteilte. Die Fischer wurden den Angaben zufolge in die Stadt Lahore gebracht, um dort am Sonntag die Grenze nach Indien zu überqueren. AFP

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar