Zeitung Heute : Automatisch Regale aufstocken und Kunden betreuen

MATTHIAS EICHLER

"E-Commerce" ist "in": Im eigenen Online-Shop der Firma sollen die Kunden von zu Hause aus per Internet einkaufen können.Für die meisten Firmen ist aber der Weg zur eigenen virtuellen Zweigstelle relativ mühsam.Das liegt daran, daß es schwer ist, die richtige Software auszuwählen, denn alle Programme bieten heute die selbe Verschlüsselung der zu übertragenden Daten per SSL-Technologie.Auch Anbindungen an bestehende Datenbanken oder Warenwirtschaftssysteme gelten heute meist als Standard.Wo liegen also die Unterschiede? Einerseits darin, welche Funktionen zusätzlich mitgeliefert werden, des weiteren in den Begrenzungen der Artikelanzahl und natürlich im Preis.



Schon ab 14 Mark 50 Mark im Monat können Firmen ihren eigenen Online Shop mit der Software "MicroShop" eröffnen.Allerdings ist diese nur für Firmen geeignet, die entweder einen kleinen Teil (ca.30 bis 50 Artikel) ihrer Produktpalette im Internet anbieten und diese nur selten aktualisieren wollen.Denn "MicroShop" bietet keine Anbindung an eine Datenbank, so daß jede Veränderung der Daten per Hand direkt in den Internetseiten eingetragen werden muß.

Für größere Unternehmen ohne eigenen Internetauftritt empfiehlt sich eher die Software "FrontStore".Neben 10 Megabyte Speicherplatz auf dem FrontStore-Server werden hier auch die ersten Grundlagen zur Verwaltung der Lagerbestände mitgeliefert.In die recht flexible MS-ACCESS-Datenbank können ohne Probleme Daten wie beispielsweise Anzahl und Gewicht der Artikel ebenso wie Rabattgruppen, Versand- und Zahlungsarten eingetragen werden.Die aktualisierte Datenbank braucht anschließend nur einmal zum Server übertragen zu werden.Die Verwaltung des Angebots benötigt also keine dauerhafte Verbindung zum Internet.Erfolgt eine Bestellung, werden die Lagerbestände sofort abgeglichen und die Zahlungsfähigkeit des Kunden überprüft; bei Bedarf können sogar automatische Aufträge an Paketdienste versandt werden.Das Startpaket kostet 1000 Mark.Warum aber so tief in die Tasche greifen?

Die amerikanische Firma "Forman Interactive" bietet nämlich den "Internet Creator 4.0" kostenlos zum Download an."Internet Creator" ist eine Software, bei der der Programmierer keine Ahnung von der Internet-Sprache HTML haben muß.Er gibt einfach mit Hilfe von Text-, Grafik- sowie Video- oder Musikelementen ein, wie die Seite aussehen soll.Die Software erstellt den HTML-Code der Seite dann alleine."Wizzards" helfen hierbei von Station zu Station und fragen den Anwender Schritt für Schritt die benötigten Informationen ab.Zum Schluß kann dieser dann die verwendete Datenbank angeben.Da "Internet Creator" über Schnittstellen zu Access, Paradox, FoxPro, Btrieve, Peachtree, QuickBooks und Dbase verfügt, braucht sich der Anbieter für das Online-Angebot also nicht umzustellen.Er kann einfach bei der bisher gebrauchten Software bleiben.Leider kann diese, für mittelständige Internet-Neuling fast ideale Lösung, noch keine automatische Abgleichung der Bestände oder Überprüfung und Versendung von Bestellungen vornehmen.Diese gehen per E-Mail beim Unternehmen ein und müssen dann per Hand weiterverarbeitet werden.

Unternehmen, die weiter in die Zukunft denken wollen, sind mit "ShopMaker" oder "VShop" besser beraten.Zwar setzen schon die einfachsten Ausführungen dieser Programme neben einem professionellen Windows NT- oder ISAPI- (ShopMaker) oder Linux-, Solaris- oder HP-UX-Server (VShop) auch Kenntnisse in komplizierten, aber sehr schnellen Datenbanksystemen wie MS-SQL (ShopMaker) oder AdabasD (VShop) voraus.Dafür sind beide Lösungen aber modular aufgebaut.Der Online-Shop kann daher anfangs nur die wichtigsten Grund-Funktionen beinhalten.Später werden dann andere Funktionen hinzugefügt, so daß der Shop nach und nach wachsen und neben gesonderten Mitgliederzugängen auch alle elektronischen Zahlungsmethoden, Schnittstellen zu allen Warenwirtschafts- und automatischen Auftragssystemen bieten kann.

Sogar über den Status einer Bestellung können die Kunden in Echtzeit informiert werden."VShop" bietet sogar Optionen für beliebig viele Währungen, die unterstützt werden sollen.Für solch umfangreiche Lösungen müssen dann allerdings auch zwischen 2800 Mark (VShop) und 5500 Mark allein für die Software investiert werden.

Adressen

MicroShop: http://www.microshop.de

FrontStore: http://www.frontstore.de

InternetCreator: http://www.internetcreator.com

VShop: http://www.intradat.de

ShopMaker: http://www.shopmaker.ch

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben