Zeitung Heute : Bärlauch-Sauce

Von Carmen Krüger

-

Bärlauch, das ist ja das erste Grün, das jetzt rauskommt. Diese Paste geht ziemlich schnell – im Grunde ist sie eine einfache Variante der Grünen Sauce. Die hält sich auch gut zwei, drei Tage im Kühlschrank.

Erst mal muss man je ein Bund glatte Petersilie und Bärlauch von Stielen und Blüten befreien, unter fließendem Wasser abwaschen und mit Küchenkrepp abtupfen. Die Kräuter kommen mit 150 Gramm saurer Sahne oder Schmand in die Küchenmaschine. Das alles wird zu einem dicken Brei püriert, mit Klarsichtfolie abgedeckt und im Kühlschrank kalt gestellt.

So, mit dieser Paste kann man vieles aufpeppen: Man kann sie vor dem Servieren unter die Kartoffelsuppe oder den Kartoffelsalat rühren oder als Sauce zu gebratenem Fisch oder Fleisch geben; dann würde ich sie aber noch ein bisschen abschmecken: mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer. Auch zu den Ostereiern nächste Woche passt die Bärlauchsauce prima. Ich würde dann aber etwas Mayonnaise zusätzlich dazugeben, das macht das Ganze geschmeidiger. Und nach der Fastenzeit darf’s ja ruhig ein bisschen fetter sein.

Carmen Krüger ist Chefin von Carmens Restaurant in Eichwalde bei Berlin

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar