Zeitung Heute : Bankkunden stehen auf Datenautobahnen oft im Stau

HANNES BOEKHOFF (dpa)

Geldinstitute sind überrascht von dem Intersse am Online-Banking, ein "Autobahnausbau" würde sie teuer zu stehen kommenVON HANNES BOEKHOFF (dpa)"Nie wieder zur Bank" oder "In Sekunden in den Börsensaal" - mit Slogans wie diesen werben Banken gerne.Vor allem um junge Kunden wollen sie damit zu sich locken."Online-Banking" heißt das schon fast unverzichtbare Angebot in der Finanzbranche.Insbesondere Direktbanken und Discount-Broker gewannen mit Niedrigpreisen und Service rund um die Uhr in kurzer Zeit hunderttausende Kunden.Traditionelle Banken und Sparkassen zogen nach.So verdoppelte sich 1997 die Zahl der Online-Konten laut Bundesverband Deutscher Banken auf 3,5 Millionen - von insgesamt 80 Millionen Konten. Bisher liefen Bankgeschäfte vom heimischen PC vor allem über Online-Dienste wie T-Online der Deutschen Telekom.Doch nach der Einigung der deutschen Banken auf eine Verschlüsselungstechnik (HBCI- Standard) gewinnt das Internet Bedeutung."Wir messen dem Internet eine enorme Rolle zu", sagt Reiner Schüring von comdirect in Hamburg, einer Tochter der Commerzbank."In wenigen Jahren werden wir jeden zweiten Kunden über das Net gewinnen, und die Kunden 50 Prozent ihrer Order über das Internet abwickeln." Ein Viertel der rund 120 000 Kunden wickelt die Bankgeschäfte schon per Internet ab. Wie bei comdirect seien auch bei der Bank 24 die Erwartungen "weit übertroffen" worden, sagt deren Sprecherin Sabine Grothues.Die Direktbank-Tochter der Deutschen Bank ist mit 300 000 Kunden Branchenprimus.Rund 110 000 Kunden führen bei Bank 24 ihre Konten Online, darunter mehr als ein Drittel über das Internet."Aktienmarkt und Internet, das sind Boombranchen", sagt Karl Matthäus Schmidt (29), Chef und Gründer des Online-Brokerhauses Consors.Der seit Mitte Februar 1998 eigenständige Ableger der Privatbank Schmidt in Nürnberg war mit der zur Hypo-Bank-Gruppe gehörenden Direkt Anlage Bank (München) Vorreiter in Sachen Aktienorder zu Discount-Preisen.Beide setzten neben Telefonservice frühzeitig auf Online-Geschäfte. Doch der Boom ist nicht ungetrübt.Immer wieder ärgern sich Online-Kunden über Fehlermeldungen wie "Der Server ist nicht erreichbar", "Interner Fehler Nummer 1701" oder "Es sind zu viele Benutzer angemeldet"."Wir sind vom Kundenansturm überrascht worden", räumt Matthias Kröner, Vorstand bei der Direkt Anlage Bank, ein.Auch Schmidt weiß von Problemen: "Da muß verschiedenste Hard- und Software fehlerfrei und sehr schnell zusammenarbeiten." Vor allem muß der Datenfluß schnell genug sein."Wer sich von seinem Geschäft zum Internet nur einen Feldweg als Zu- und Abfahrt leistet, riskiert, daß bei schnell wachsender Kundenzahl die Kunden vorwiegend im Datenstau stehen", sagt Stephan Deutsch vom Internet- Serviceanbieter Uunet.Doch eine breite Datenautobahn hat für die Banken ihren Preis.Je nach Angebot schlagen bei größeren Firmen schnell mehrere zehntausend Mark monatlich für Präsenz und Datentransfer im Internet zu Buche. Eine wichtige Rolle bei der Lösung vieler Online-Probleme hat sich das Stuttgarter Unternehmen Brokat erobert.Rund 70 Prozent aller deutschen Banken mit Internet-Angebot nutzen die Transaktionssysteme der 1994 gegründeten Software-Schmiede."Wir haben die Revolution bei der Software-Entwicklung für das Internet und den drastischen Umbruch in der Finanzdienstleistung für unsere Produkte genutzt", sagt Brokat-Mitbegründer Boris Anderer (39) zum Aufstieg der Firma.Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 220 Mitarbeitern.Brokat liefert vor allem eine Art Datendrehscheibe, die Informationen zwischen dem Computersystem der jeweiligen Bank, dem Internet (oder anderen Datennetzen) und dem heimischen PC vermittelt. "Jedes Bank- und jedes Handelshaus muß sich dem Internet stellen, oder es wird schlichtweg sterben", sagt Anderer."Und die Anbieter werden sich wesentlich mehr als früher dem Wettbewerb stellen müssen." Bislang profitieren Online-Kunden vor allem von fallenden Preisen bei Konto- und Depotführung, Aktienordern und Überweisungen.Achim Tiffe von der Verbraucherzentrale Hamburg weist aber auf mögliche Fallstricke hin: "Haftungsprobleme sind programmiert, wenn zum Beispiel Online-Überweisungen doppelt oder gar nicht ausgeführt werden, ohne daß dies für den Kunden am Bildschirm ersichtlich wird.Die Leute nutzen die Online-Vorteile zunächst, der Schaden entsteht möglicherweise erst später." Sabine Grothues von Bank 24 sieht das nicht so problematisch: "Insgesamt ist es eigentlich viel gefährlicher, mit einer gefüllten Geldbörse über die Straße zu gehen, als ein Online-Konto zu führen." Und für Oliver Wolfrum vom Bundesverband Deutscher Banken ist klar: "Der Trend zum Online-Banking ist ungebrochen." STICHWORT: HBCIDie Abkürzung HBCI steht für "Homebanking Computer Interface" (etwa: Schnittstelle für Bankgeschäfte vom Heim-Computer).HBCI ist ein kartellrechtlich angemeldeter Standard.Unter anderem haben sich die Mitglieder des Bundesverbandes deutscher Banken e.V., des Deutschen Sparkassen und Giroverbandes e.V., des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.sowie des Verbandes öffentlicher Banken e.V.verpflichtet, die notwendige Infrastruktur für die Verwendung dieses Standards zu schaffen. Grundsätzlich ermöglicht Homebanking Computer Interface ein bankenübergreifendes, standardisiertes Homebanking.Es soll eine sichere Kommunikation zwischen dem Bankkunden und dem Geldinstitut über Datennetze gewährleisten.Die Datenübertragung erfolgt dabei per Internet oder zum Beispiel über Disketten.Homebanking Computer Interface dient unter anderem dazu, Absender und Adresse des Empfängers zu bestimmen.Auch eventuelle Veränderungen an den gesendeten Daten werden eindeutig festgestellt.Dazu werden verschiedene Verschlüsselungsverfahren benutzt.Diese arbeiten mit jeweils überprüfbaren Prüfsummen, die sie aus den zu übermittelnden Daten bilden.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben