Zeitung Heute : Bauernhaus in Borgo Hermada: An der alten Römerstraße

Kaufinteressenten wenden sich bitte an Xenia Raith

Borgo Hermada ist ein Zipfel Italien, den kein Reiseführer als landestypisch rühmen würde: Ein Stück Polderland, so bügelbretteben, als sei es aus Holland herausgeschnitten, dabei nur 100 Kilometer vom Stadtzentrum von Rom entfernt, auf etwa halbem Weg nach Neapel im Süden der Provinz Latium, da wo die alte Römerstraße, die Via Appia, das Meer erreicht. Die Landschaft ist jung, "terra di bonifica", früheres Sumpfgelände, das erst in den dreißiger Jahren trocken gelegt und dauerhaft bewohnbar wurde. Die Nachbarschaft von Borgo Hermada ist wieder italienischstes Italien: Gleich nebenan liegt der 32 Quadratkilometer große Nationalpark um den Monte Circeo; das Meer und die nächste Stadt, Terracina, sind in fünf bis zehn Minuten im Auto zu erreichen. Terracina ist vor allem wegen des Jupiter-Anxur-Tempels berühmt. Von der oberhalb von Terracina gelegenen Tempelruine genießt man eine ungewöhnlich weite Aussicht über das Tyrrhenische Meer. Die Badeorte Sperlonga und San Felice Circeo liegen in unmittelbarer Nähe.

In Borgo Hermada hat der Tagesspiegel-Korrespondent Werner Raith mit seiner Familie gelebt. Nach seinem plötzlichen Tod Anfang März hat sich seine Frau entschlossen, nach Deutschland zurückzukehren, und möchte den Besitz - ein renoviertes Bauernhaus aus den 30er Jahren und das Gelände des zugehörigen Reitclubs "Il Sisto", den sie gegründet hat - verkaufen. Das Grundstück ist 560 000 Quadratmeter groß, hinzu kommt ein Hektar Stallgelände. Das Haus von 160 Quadratmetern Wohnfläche verfügt über sieben Zimmer, Küche, zwei Badezimmer und eine Terrasse. Es wird mit Gas beheizt, ein 60 Meter tiefer eigener Brunnen speist die Wasserversorgung. Zum Reitclub gehören drei Plätze mit Turniermaßen, 20 Offenboxen mit Selbsttränken und je 70

Quadratmeter Auslauf, dazu eine geschlossene Hengstbox mit 300 Quadratmeter Auslauf. Der Club ist für sein Voltegier- und Dressurtraining in der Umgebung bekannt und könnte mit den Pferden und Zubehör übernommen werden.

Borgo Hermada ist trotz seiner ruhigen Lage sehr gut an den Verkehr angeschlossen. Roms Flughafen Fiumicino lässt sich über die gut ausgebaute und meist mäßig befahrene Landstraße in 75 Minuten erreichen. Von Terracina aus verkehren Busse nach Rom. Nach Neapel und Pompeji sind Tagesausflüge möglich.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben