Zeitung Heute : Begegnungen: wie ich einmal in Woody Allens Kinderwohnmobil wartete

Hellmuth Karasek erzählt jeden Sonntag von ei

Es war schneidend kalt in New York in den letzten Februartagen 1992, und als ich in der Nacht aus dem Hotelzimmer im "Plaza" hinunter auf die Ostseite des Central Park blickte, wirkte es noch kälter. Feuerwehrleute spritzten ununterbrochen Wasser auf die Büsche, Bäume und den verschneiten Rasen, um an einem Fleck eine frostklirrende Eislandschaft zu erzeugen: Für einen Mafia-Film, dessen Titel mir nicht mehr einfällt. Ich weiß nur noch, dass Woody Allen, dessen Penthouse-Wohnung hinter der Eisfontäne am Central Park East lag, von diesem frostigen Schauplatz mitschmarotzt hat. Auch er drehte da eine Winterszene, bei der den Beteiligten unter roten Nasen und dicken Pelzmützen der Atem wie Rauch aus dem Mund quoll.

Es war das Jahr, in dem Allen den seltsam kafkaesken Film "Shadow and Fog" herausgebracht hatte, ein expressionistisches Schwarzweiß-Spektakel in Prager Manier. Und er drehte gerade "Husband and Wives", ein Werk, bei dem er mit unruhig flackender Handkamera arbeitete. Thema: Eine Ehe gerät in die Krise, unter anderem, weil Woody Allen als Professor Roth sich in eine viel, viel jüngere Studentin verliebt. Ich war am Freitagnachmittag mit Allen zu einem Interview verabredet. Was ich noch nicht wusste, es sollte später wie ein düsteres Echo wirken.

Es war Ende Februar, und was ich auch noch nicht wusste, dass Mia Farrow am 13. Januar beim Herumschnüffeln in Allens Wohnung Nacktfotos gefunden hatte, die Allen von ihrer Ziehtochter Swoon-Yi gemacht hatte. Das kam erst viel später heraus.

Allen drehte in einem ziemlich heruntergekommenen Altbau an der Lower East Side, der Drehort wirkte an diesem Freitagnachmittagziemlich verwaist in der eisigen Kälte. Ich wurde von einer Assistentin in Empfang genommen, die mir sagte, es täte ihr leid, aber die Dreharbeiten hätten sich verzögert, und Mr. Allen bittet mich, in seinem Wohnmobil zu warten.

Das Wohnmobil war durch Standheizung wohlig warm. Es war ein für viele Kinder eingerichteter Wohnwagen mit Basketballkörbchen an den beiden Querseiten, bemalten Kinderbechern, Spielsachen, Soft-Drinks und Marshmellows und Jelly Beans in Glasgefäßen. Die Kindertischchen waren mit Büro-Utensilien für den Film bedeckt, ein Telefon war installiert, von dem die Sekretärin anrief. Dann ließ sie mich allein.

Ich wartete etwa eine Stunde, dann kam Allen, aufgeräumt, eigentlich fröhlicher als üblich und sagte, ob es sehr schlimm sei, wenn er jetzt erst auch noch eine Szene zu Ende drehen wollte. Er sei gerade gut drin, und da es Freitag sei, wäre es nicht gut, wenn er am Montag wieder "kalt" mit der Szene beginnen müsse, die gerade so schön liefe.

Dann sagte er, er wolle mich auch entschädigen. Ich dürfe, wenn ich es wollte, beim Drehen zuschauen. Er drehte gerade eine sehr intime Szene, wo eine Frau und ein Mann in der kleinen Absteige miteinander ins Bett gingen.

Während des Aussteigens und Heraufgehens erzählte Allen, der in brauner Cordsamthose und Pullover das kurze Stück durch die Kälte stapfte, er habe die kleine Szene ursprünglich selber gespielt, aber dabei sei er zu nervös geworden. Wie zum Beweis, zog er eine Packung Tabletten aus der Tasche: Ich könne das ruhig sehen, Beruhigungstabletten. Das war ungewöhnlich und das Privateste, was ich je von ihm zu hören bekommen hatte. Wir stiegen die enge Treppe hoch, kamen in eine düstere kleine Wohnung. Woody erklärte meine Anwesenheit und bat die Schauspieler um Einverständnis, und ich drückte mich in eine Ecke, weil es in dem kleinen Zimmer eng wurde, während der großartige Kameramann Carlo di Palma mit seiner Handkamera das ins Bett steigende Paar raumbeherrschend jagte und verfolgte: Es war eine fröstelnde Szene, die nackte Frau hatte Gänsehaut, während sie schnell unter die Decke schlüpfte - und "Cut!" Nach Drehende gab Allen aufgeräumt, gut gelaunt, wenn auch mit der üblichen ernsthaften Melancholie das Interview.

Ich habe die Szene, bei der ich beim Drehen zuschauen sollte, später im Film nicht entdecken können. Vielleicht hat Allen sie weggeworfen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben