Zeitung Heute : Beharrlich im Job wie zu Hause

IHK-Referentin Julia Eckey war schon im Studium Mutter

Katja Winckler

Was sie sich vornimmt, das zieht sie auch durch: Mit 16 schmiss die Berlinerin Julia Eckey die Schule, um Schauspielerin zu werden. Sie jobbte im Promilokal „Paris Bar“, nahm Gesangs- und Schauspielunterricht und hatte auch schon erste Fernseh-Drehs. Als sie 20 Jahre war, ging sie auf eine Schauspielschule und machte ihr Diplom.

Aber schon recht bald wollte sie eine berufliche Langzeitperspektive und entschloss sich deshalb, das Abitur nachzuholen. Dass sie währenddessen schwanger wurde und ihren Sohn bekam, war für Eckey kein Desaster. Sie konnte ein Jahr mit der Schule aussetzen. Der Vater des Kindes machte nach ihr eine einjährige Kinderpause. Außerdem sprangen, wenn Not am Mann war, auch mal die Großmutter oder ein Babysitter zur Kinderbetreuung ein. Eckey studierte schließlich in nur acht Semestern inklusive Praktika an der Freien Universität Politologie und hospitierte unter anderem bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin. Heute ist sie dort wissenschaftliche Mitarbeiterin und vertritt die Belange der Wirtschaft nach außen: zu Städtebauförderung und Wohnungspolitik. Obwohl sie heute vom Vater des Kindes getrennt lebt, sind die Aufgaben der Kinderbetreuung immer noch klar zwischen ihnen aufgeteilt. Das funktioniere reibungslos. Ihre rationale Art, Lösungen zu finden, sich klar auszudrücken und darauf zu bestehen, haben ihr nicht nur im Beruf genutzt: „Man muss einfach sehr gut planen können. Da ich von Anfang an beharrlich war, gab es auch nie Probleme.“

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben