Zeitung Heute : BEI DER "KÖNIGSETAPPE" DER 85.TOUR DE FRANCE: Jan Ullrich verliert das Gelbe Trikot

LES DEUX ALPES (sid).Jan Ullrich hat auf der "Königsetappe" der 85.Tour de France beim ersten Duell in den Alpen gegen "Bergkönig" Marco Pantani eine vernichtende Niederlage hinnehmen müssen und nach sechs Tagen im Gelben Trikot die Führung in der Gesamtwertung an den Italiener verloren.Endgültig besiegelt war Ullrichs größte Demütigung in seiner bisherigen Laufbahn bei der "Fahrt durch die Hölle" im Dauerregen und Nebel nach einer Reifenpanne rund 15 Kilometer vor dem Ziel in Les Deux Alpes.Der Merdinger Tour-Sieger von 1997 verlor auf der 15.Etappe über 189 km mit Start in Grenoble 8:57 Minuten auf Pantani, der dank seiner Kletterkünste seinen zweiten Tagesieg perfekt machte und erstmals in seiner Karriere das Gelbe Trikot übernahm.Ullrich fiel mit nunmehr 5:56 Minuten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter auf den vierten Rang der Gesamtwertung zurück und muß nun ernsthaft um die Wiederholung seines Vorjahrestriumphes zittern.

Bei der Niederlage seines Teamkapitäns konnte Erik Zabel sein Grünes Trikot erfolgreich verteidigen.Der Deutsche Meister hat damit weiter beste Aussichten, auch im dritten Jahr in Serie Paris in "Grün" zu erreichen.Wie schon in den Pyrenäen hatte Ullrich auf dem Weg nach Les Deux Alpes mit vier Bergwertungen wieder mit einem Materialschaden zu kämpfen.Rund 15 Kilometer vor dem Ziel mußte der Merdinger seine Aufholjagd auf Pantani unterbrechen und vom Rad steigen.Am Ende fehlte Ullrich die Kraft, um noch einmal herankommen zu können.Pantani siegte mit 1:53 Minuten Vorsprung auf seinen Landsmann Rodolfo Massi und 1:59 Minuten auf den Spanier Fernando Escartin.

Schon beim Aufstieg zum diesjährigen "Dach der Tour" über den 2646 m hohen Galibier hatte Marco Pantani ernst gemacht.Acht Kilometer vor dem Gipfel zog der Giro-Sieger in seiner unnachahmlichen Art davon, ließ die Konkurrenz förmlich stehen und fing fast spielend vier noch verbliebene Ausreißer ein.Keiner der Mitfavoriten konnte das Tempo der italienischen "Bergziege" mitgehen, Jan Ullrich war zudem zu diesem Zeitpunkt auf sich allein gestellt.

Als letzten Helfer hatte Ullrich beim Aufstieg noch Bjarne Riis verloren, nachdem der zuvor ständig an der Spitze kämpfende Udo Bölts schon vorher zurückgefallen war.Zwar kamen sowohl Riis als auch Bölts nach Ullrichs Reifenpanne noch einmal nach vorn, konnten dem Tour-Sieger aber nicht mehr helfen.Zabel hatte seine Chancen kurz nach dem Start wahrgenommen, die erste Sprintwertung nach 23 Kilometern gewonnen und auch 6,5 Kilometer weiter beim zweiten Spurt auf dem dritten Rang hinter Oscar Pozzi (Italien) und Jacky Durand wieder punkten können.Das Trio wurde bei Kilometer 50 am Aufstieg zum Col de la Croix de Fer wieder von einer rund 30köpfigen Verfolgergruppe eingeholt, die zuvor zuvor den Rest des Feldes abgehängt hatte.

Auf der anschließenden Abfahrt waren sechs Fahrer davongefahren.Das Sextett holte zeitweise über drei Minuten Vorsprung heraus.Im Peloton machte Udo Bölts an der Spitze das auch vom französischen Cofidis-Team forcierte Tempo.Mit Riis und Ullrich am Hinterrad achtete der Heltersberger darauf, den Vorsprung der Ausreißer nicht zu groß werden zu lassen.Für Cofidis attackierten ständig Roland Meier (Schweiz) sowie Kevin Livingston und Bobby Julich (beide USA), da ihr Teamkollege Christophe Rinero zu den Ausreißern gehörte.Die beiden ersten Bergpreise holte sich der Italiener Rodolfo Massi, der damit seine Führung im gepunkteten Trikot des besten Berg-Fahrers ausbauen konnte.Nicht mithalten konnte Laurent Jalabert.Der Französische Meister fiel bereits beim zweiten Berg hinter die Verfolgergruppe zurück und überquerte erst neun Minuten nach Pantani gemeinsam mit Aldag den Galibier.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben