BEISPIEL ENGLAND : Reines Mehrheitswahlrecht

Ein Mehrheitswahlrecht wie in Großbritannien hat in Deutschland kaum Chancen. Obwohl es unter Politologen und Juristen durchaus Anhänger für dieses System gibt, weil ihm traditionell ein großer Vorteil zugeschrieben wird: Es vereinfacht die Regierungsbildung und führt zu stabilen Verhältnissen, weil es meist eine Partei an die Regierung bringt und keine Mehrparteienkoalition. Doch seit das in England auch nicht mehr stimmt, ist dieses Argument schwächer geworden. Nimmt man die aktuelle Prognose des Wahlinformationsdienstes election.de, dann würde das Mehrheitswahlrecht zu einem klaren Sieg der Union führen. Derzeit könnten CDU und CSU mit 186 der 299 Direktmandate rechnen. Das Mehrheitswahlrecht war übrigens ein Projekt der

Großen Koalition nach 1966 – doch die SPD bekam kalte Füße, und als sich die sozialliberale Option abzuzeichnen begann, wollten die Sozialdemokraten von der entsprechenden Vereinbarung nichts mehr wissen. afk

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!