Zeitung Heute : "Berlin Connection": Fortsetzung im Netz

KURT SAGATZ

Auf diese Meldung hat die Spielgemeinde gewartet: "Die im zukünftigen Bundestag vertretenen Fraktionen haben sich darauf verständigt, den Untersuchungsausschuß zur Klärung der dunklen Vorgänge um die berüchtigte "Berlin Connection" auch in der neuen Legislaturperiode fortzuführen", heißt es auf der Internet-Seite zum gleichnamigen interaktiven Dokumentar-Thriller, der zur Frankfurter Buchmesse auf den Markt kam (wir berichteten).

Im realen Leben der neuen rot-grünen Bonner Koalition wird es einen solchen Untersuchungsausschuß natürlich nicht geben.Die Meldung auf der Homepage von www.berlin-connection.de richtet sich vielmehr an die Spieler.Weil der Berliner Multimedia-Producer Eku Wand betrachtet das Spiel eben nicht als abgeschlossene Handlung.Darum hat er jetzt eine Fortführung des Projektes ins Netz gestellt, wie er am Freitag auf einer Pressekonferenz im Berliner Alliierten-Museum bekanntgab.Neben bekannten Informations- und Marketing-Elementen beherbergt die Seite auch Bereiche, die ständig aktualisisert werden.Im nächsten Jahr soll ein 3D-Chat hinzukommen.Bereits in der Einführung des Spiels wird spürbar, daß sich dieses Adventure abseits der eingetretenen Pfade bewegt.In düsteren Farben gehalten schlägt die Einführungssequenz den Bogen vom Ende des Zweiten Weltkrieges über Blockade, Wirtschaftswunderjahre im Westen, Teilung Deutschlands bis hin zum Fall der Mauer, der die Kulisse für das Kriminalspiel bildet.Die Geschichte selbst handelt vom englischen Fotografen Roger Penrose, der den Auftrag erhält, die bewegenden Tage nach dem Fall der Mauer zu dokumentieren.Während seiner Reportage lernt er eine junge Ost-Berlinerin kennen, die später entführt wird, weil er unwissentlich mit seinen Fotos ein Verbrechen abgelichtet hat.In der Rolle des Penrose ermittelt der Spieler auf eigene Faust, um seine Freundin zu befreien.Je weiter er kommt, um so mehr verstärkt sich sein Verdacht, daß er mit seinem Fotos einem regelrechten Ganovenring auf die Spur gekommen ist, eben der "Berlin Connection".Das Team von Eku Wand hat das Spiel in dreijähriger Arbeit aus fast 3000 Einzelbildern erstellt.Neben den Recherchen Penroses im November 1989 wurden zudem drei Zeitreisen integriert, ohne die das Spiel nicht zu lösen ist.Das Zugangstor stellt eine achtseitige Ausgabe des Tagesspiegels dar, die auch über die 40 Jahre der deutschen Teilung informiert.Hier schließt sich der Kreis, denn in der Internet-Fortsetzung spielen Zeitungsbeiträge ebenfalls eine wichtige Rolle.Über das Spiel und das Netz wird so historisches Wissen um aktuelle Bezüge erweitert.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar