Zeitung Heute : Berlin Hyp: Porsch - der Kopf hinter dem Problem-Projekt

ball

Porsch ist ein Mann mit guten Kontakten. Er initiierte die Objekt-Gesellschaft, die die Berlin Hyp nun ins Gerede bringt (siehe Interview), und gewann eine Riege einflussreicher Berliner Privatinvestoren für das heute notleidende Projekt. So war Porsch nicht nur dem Vorstand der Berlin Hyp bekannt - aus Jürgen Noacks Zeit bei der Berliner Bank -, sondern auch Wolfgang Steinriede, Aufsichtsrat der Berliner Bank.

Steinriede musste seinen Posten 1997 verlassen: Die Bankgesellschaft Berlin hatte Rückstellungen in Höhe von 2,2 Milliarden Mark für notleidende Kredite bilden müssen, und zwei Drittel dieser Summe wurden dem Firmendkundengeschäft der Berliner Bank angelastet. Zu deren Kunden zählte Porsch. Der hatte zu Mauerzeiten risikoarmen und einträglichen sozialen Wohnungsbau realisiert - mit Einzug der Marktwirtschaft in Berlin verhob er sich dann: mit Wohnanlagen in Stahnsdorf und Gielsdorf sowie einem Golfplatz in Wilkendorf. Dieser wechselte 1998 zu einer Betreibergesellschaft unter Ägyde der Berliner Bank. Die Anlage hatte zuvor tiefrote Zahlen geschrieben. Für diese und andere Immobilienprojekte, die Porsch oft auch als Geschäftsführer der Henning, von Harlessem & Co. GmbH (HvH) einfädelte, soll der mächtige Unternehmer dem Vernehmen nach Kredite in Höhe von einer halben Milliarde Mark von der Berliner Bank erhalten haben. Verschaffte diese ihrem Kreditnehmer Porsch auch Bares, indem Teile der Berliner Bank in Immobilien von Porschs HvH einzogen? Sicher ist, dass die Berliner Bank 1994 "aus strategischen Gründen" vier Etagen im HvH-Gebäude am Hohenzollerndamm 187 mietete.

Bei ihren Porsch-Engagements soll die Berliner Bank Wertberichtigungen von rund 150 Millionen vorgenommen haben. Porschs mutmaßlicher Beitrag zur Schräglage der nun in den Bankkonzern aufgegangenen Berliner Bank, sowie zum Abgang von Steinriede, beeinträchtigte die Geschäftsbeziehungen der beiden offenbar nicht. Zusammen leiten sie heute die private Systracom Bank AG. Bernd Porsch ist als einer von drei Aktionären der 2000 gegründeten Bank verzeichnet, und Wolfgang Steinriede sitzt in ihrem Aufsichtsrat. Der Internetbroker Systracom bezeichnet sich selbst als Dienstleister für den Handel mit Aktien, Optionsscheinen, Rentenpapieren und Aktienfonds.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar