BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Avocadosalat mit Krebsfleisch

…und das Buch dazu

Renzo Pasolini

Für vier Personen brauchen Sie vier reife Avocados, die aber auch nicht zu weich sein sollten. Die entkernt man, löst das Fleisch aus der Haut und schneidet es in Würfel. Die werden gemischt mit 100 Gramm knackigem Eisbergsalat, 50 Gramm Staudensellerie, acht Cherrytomaten, 16 entkernten schwarzen Oliven, auch klein geschnitten, Salz und Pfeffer, vier Esslöffel Naturjoghurt. Öl und Essig brauchen wir nicht, wir haben ja schon Joghurt. Das Ganze wird eine halbe Stunde mariniert.

Für vier Personen kaufen Sie 200 Gramm Krebsfleisch. Das gibt es schon fertig ausgepuhlt bei Feinkostläden, bei Lindenberg zum Beispiel, frisch oder gefroren. Sonst muss selber man Krebse kochen, in Salzwasser mit ein bisschen Essig und Zitrone. Die lässt man auskühlen, presst den Panzer, so dass man das Fleisch rauslösen kann. Das kommt auf den Salat rauf. In der Not kann man natürlich auch Krabben oder Garnelen nehmen.

Dazu gibt's Brot. Crostini aus dem Ofen wären super, mit ein bisschen Knoblauch, Kräutern und Olivenöl. Als Wein würde ich einen aromatischen wählen, Vermentino oder Chardonnay.

Renzo Pasolini arbeitet als Berater im Bacco in der Marburger Straße

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben