Zeitung Heute : Berliner Tagesspiegel

JavaDie Programmiersprache Java steht für einen tiefen Einschnitt in der Entwicklung von Computerprogrammen.Während klassische Software für ein bestimmtes Betriebssystem geschrieben wird und dann nur auf einem Windows- oder einem Macintosh-Computer funktioniert, sind Java-Programme plattformunabhängig. Java wurde im Januar 1995 von der kalifornischen Firma Sun Microsystems vorgestellt - der Name erinnert an einen Kaffee.Java-Programme werden im sogenannten Byte-Code und nicht wie herkömmliche Software in einem spezifischen Maschinen-Code geschrieben.Das Java-Format muß daher erst noch in Befehle übersetzt werden, die das Betriebssystem verstehen und an den Prozessor weiterleiten kann.Die Übersetzung vom Byte- in Maschinen-Code leistet eine Software, die als "Java Virtual Machine" (JVM) bezeichnet wird.Sie ist in den meisten Browsern integriert, mit denen sowohl Informationen als auch Java-Programme aus dem World Wide Web geholt werden können.Die in Web-Seiten integrierten Java-Programme werden Applets genannt.Hauptnachteil von Java ist, daß die Programme relativ langsam sind.Die Software-Firmen bemühen sich aber um eine Beschleunigung der JVM.Ein wichtiger Vorteil besteht in der relativ großen Sicherheit: Java-Anwendungen laufen in einer sogenannten Sandbox ab, greifen nicht direkt in das Betriebssystem ein und können Dateien auf der Festplatte nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Anwenders verändern.AP

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben