Zeitung Heute : BLATTER KÜNDIGT AN

PARIS .Der Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (FIFA), Joseph Blatter, hat seine Pläne von einer Verkürzung der nächsten WM konkretisiert.Bei den Titelkämpfen im Jahre 2002 in Japan und Südkorea soll die Pause zwischen zwei Spielen einer Mannschaft nur noch höchstens vier Tage betragen, erklärte der FIFA-Chef am Dienstag in Paris.Dies würde in der Vorrunde mindestens drei Spiele pro Tag bedeuten sowie die zeitgleiche Austragung mehrerer WM-Begegnungen.Voraussichtlich würden dann einige Spiele im Pay-TV sowie im digitalen Fernsehen übertragen."Pay-per-view hingegen ist ausgeschlossen", erklärte der Schweizer.

Somit ließen sich von den bisherigen 33 WM-Tagen einige einsparen, erklärte Blatter.Bei einer so langen WM wie derzeit in Frankreich habe man Probleme, die Aufmerksamkeit der Fernseh-Zuschauer bis zum Ende zu sichern.Da der FIFA-Chef die bisherige Teilnehmerzahl von 32 Mannschaften sowie das in Frankreich angewandte System mit ständig wechselnden Spielorten für die Teams beibehalten will, müssen die Nationalmannschaften bei der nächsten WM schnell zwischen den einzelnen Städten, aber auch zwischen den zwei Gastgeberländern hin- und herreisen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben