Zeitung Heute : "Breakfast of Champions"

"Frühstück für Helden" ist die Verfilmung des Romans von Kurt Vonnegut.Der Stoff habe ihm die Gelegenheit gegeben, die Wahrheit über unsere Gesellschaft und Kultur auszusprechen, erklärt Regisseur Alan Rudolph.Seine Adaption des 1973 erschienenen Buches ist ein bitterböser Kommentar auf den modernen American Way of Life.

Mit galliger Komik erzählt er die Geschichte des erfolgreichen Autohausbesitzers Dwayne Hoover (nach "Tödliche Gedanken" von 1991 Alan Rudolphs zweite Zusammenarbeit mit Bruce Willis) aus der Durchschnittsstadt Midland City.Hoovers American Dream mutiert zwischen institutionalisiertem Ehebruch mit seiner Sekretärin (Glenne Headly) und Dauerlächeln in TV-Werbespots zum Höllentrip.Weitere Mitspieler in diesem Panoptikum sinnentleerter Paranoia: Hoovers tablettensüchtige Frau (gespielt von Barbara Hershey), sein gestörter Sohn (Lukas Haas), der kernige Mitarbeiter Harry (Nick Nolte), der einer heimlichen Leidenschaft für Spitzenwäsche fröhnt, und schließlich Kilgore Trout (Albert Finney).Der viertklassige Science-Fiction-Autor wird unversehens zur Kultfigur des Midland Art Festival ausgerufen.Eine tragische Komödie.

Regie: Alan Rudolph.Nach dem Roman von Kurt Vonnegut Jr.Darsteller: Bruce Willis, Nick Nolte, Albert Finney, Barbara Hershey.

13.Februar, 20 Uhr

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben