Zeitung Heute : Bundesumweltminister setzt auf Erdgas

-

„Dank der Ökosteuer, die Erdgas bis 2009 steuerlich begünstigt, kann dieser zukunftsfähige umwelt und verbraucherfreundliche Kraftstoff fest am Markt etabliert werden. Mit diesem garantierten Steuervorteil, von dem wir erwarten, dass er dem Verbraucher unmittelbar zugute kommt, lohnt sich schon heute die Anschaffung eines Erdgasfahrzeugs auch ohne zusätzliche Förderung.“ Das erklärte der Bundesumweltminister schon im Frühjahr bei der Gründung der Tankstellengesellschaft „Erdgas mobil“, zu der sich 19 deutsche Gasgesellschaften, Energiedienstleister und Mineralölgesellschaften zusammengeschlossen haben. Sie wollen bis zum Jahr 2006 eine flächendeckende Infrastruktur von Erdgas-Tankstellen in Deutschland aufzubauen. Erdgas ist deutlich preiswerter als Benzin und Diesel. Nach der Gas- und Mineralölwirtschaft sind nun die Autohersteller am Zuge, um eine möglichst breite Palette entsprechender Fahrzeuge am Markt anzubieten, meint der Minister.

Inzwischen wächst sowohl das Tankstellennetz, das derzeit 306 Stationen umfasst, als auch das Angebot an Erdgasfahrzeugen sowohl bei den Pkw als auch den Nutzfahrzeugen. Und als bislang einziges Bundesministerium setzt das Umweltministerium bereits vier Erdgasfahrzeuge ein, von denen der Minister, der am 21. November die Erdgasauto-Tage im Sony Center in Berlin eröffnet, eines selbst als Dienstwagen nutzt. mm

Nicht jedes Gas für

Autos ist auch Erdgas

Schon sehr viel länger als mit Erdgas fahren Autos mit Flüssiggas. Zum Beispiel in Holland, wo es ein ganzes Netz von Tankstellen für LPG (Liquified Petrol Gas) gibt. Das ist unter einem Druck von acht bar verflüssigtes Propan oder Butan oder ein Gemisch davon, wie es auch als Camping- und Feuerzeuggas angeboten wird. Dieses Nebenprodukt der Mineralöldestillation ist schwerer als Luft und sinkt auf den Boden. Deshalb dürfen Autos, die mit Flüssiggas fahren, nicht in Tiefgaragen abgestellt werden. Erdgas ist im Unterschied zu LPG ein Naturprodukt, das so gut wie reines Methan ist. Es ist leichter als Luft und verflüchtigt sich. Darum gilt das Tiefgaragen-Verbot für Erdgasautos nicht. Sie tanken das Gas als unter 200 bar gespeichertes CNG (Compressed Natural Gas). mm

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben