Burdsch Kalifa : Eldorado für Fensterputzer

von

Wenn die kleinen Jungs in die Jahre kommen, dann messen sie sich mit anderen kleinen Jungs. Es soll dabei schon mal zum Längenvergleich gekommen sein. Bei den großen Jungs ist das nicht anders, die messen ihre Längen in Harleys, Häusern, Rennpferden, oder wie Signor Salvucchi und Signor Ardinghelli, in Geschlechtertürmen. Es beteiligten sich seinerzeit im Mittelalter noch ein paar andere Herren am Wettkampf. Mit dem Resultat, dass wir heute in der Toskana eine Art Manhattan besichtigen können, die Stadt der Türme, San Gimignano. Eine Familie, sagen wir die Salvucchis, fing an, da mochten die Ardinghellis nicht zurückstehen und bauten einen höheren Turm und so weiter und so fort bis zum Burdsch Kalifa.

Burdsch Chalifa
317081_1_dubai1_rtr.jpgWeitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: Reuters
04.01.2010 18:36Das Emirat Dubai eröffnet am 4. Januar 2010 das höchste Gebäude der Welt: Der mehr als 800 Meter hohe Turm hat über 1,5 Milliarden...


Nicht Burdsch Dubai, wie lange Zeit angenommen wurde, sondern Burdsch Chalifa, zu Ehren des Scheichs Kalifa bin Sayed al Nahajan aus Abu Dhabi, der den Dubaier Nachbarn aus der finanziellen Patsche half, damit die ihren Turm zu Ende bauen konnten. Undenkbar wäre so etwas in San Gimignano gewesen, insoweit hat die Menschheit das Mittelalter überwunden. Andererseits zeigten sie sich in San Gimignano aber schon weiter als die Scheichs. Zwar waren ihre Türme vor allem Protztürme, aber es hauste sich darin – zu eng, zu schmal, nur hoch – lausig. Was jedoch dem damals geltenden Gesetz gegen übertriebenen Luxus entsprach. Auch gab es kaum Fenster, und schon gar keine Glasscheiben.

Die höchsten Türme der Welt
316925_0_b23985c0.jpgAlle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
03.01.2010 20:05Chrysler Building - 1930: Bis kurz vor Eröffnung war unklar, ob das Chrysler Building in New York tatsächlich das höchste Haus der...


Das hat sich geändert. Der 828 Meter hohe Burdsch Kalifa hat 24 830 Fenster. Die müssen erst einmal geputzt sein. Jede Hausfrau, jeder Hausmann, die schon einmal ihre vier Fenster geputzt haben (mit Seifenwasser und Abzieher, zwei Flügel, Doppelfenster plus Oberlichter, innen, außen machen 64 Scheiben), weiß, dass das dauert. In Dubai genau drei Monate. Wenn man, von unten kommend oben angekommen ist, hat der brennend heiße Wüstensand die Fenster der ersten Etage wieder blind gemacht, wie bei Sisyphos. Man fragt sich, da sie im Emirat selbst den Winter in die Wüste zaubern können, warum sie nicht in der Lage sind, selbstreinigende Fenster zu bauen. San Gimignano übrigens verarmte nach der Turm-Wettrüsterei. In Dubai wird aber erst einmal das Fensterputzergewerbe eine Renaissance erleben. Helmut Schümann  

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben