Zeitung Heute : China beleidigt Nobelkomitee

Peking/Oslo - Wenige Tage vor der Zeremonie zur Vergabe des Friedensnobelpreises an den inhaftierten Bürgerrechtler Liu Xiaobo hat Chinas Führung den Ton verschärft. „Ich will den Mitgliedern des Nobelkomitees sagen, dass sie selbst Regisseure und Schauspieler einer antichinesischen Posse sind“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Jiang Yu, in Peking. Mit der Verleihung des Preises an einen „inhaftierten Kriminellen“ unterstütze das Komitee „gesetzesbrecherische und kriminelle Aktivitäten“. Nach Druck aus Peking nehmen neben China 18 Staaten nicht an der Feier teil, darunter Russland, Pakistan, Serbien und Saudi- Arabien. Für den zu elf Jahren Haft verurteilten Liu Xiaobo kann nicht einmal seine Frau Liu Xia den Preis entgegennehmen. Sie wird in Peking festgehalten.dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar