Zeitung Heute : Cityweb: Highspeed per ISDN

MAURICE SHAHD

"Wir wollen nicht nur einen Zugang zum Internet bieten, sondern auch ein ernstzunehmender Online-Dienst werden, der auf regionale Inhalte setzt", erklärt Michael Kröber, Marketingleiter der Cityweb GmbH.Der Online-Dienst und Internet-Provider Cityweb ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Verlagshauses Axel Springer und der Zeitungsgruppe WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung).In das Angebot von Cityweb wurde auch der wenig erfolgreiche Online-Dienst "Go On" des Axel Springer Verlages integriert.Übernommen wurden von Go On jedoch nur bestimmte Inhalte.Damit hat Cityweb seine regionalen Schwerpunkte im Ruhrgebiet, in Hamburg und in Berlin.Anders als bei den großen Online-Diensten T-Online, AOL und CompuServe sind die regionalen Informations- und Service-Angebote von Cityweb von jedermann kostenfrei im Internet abrufbar."Wir haben inzwischen mehr als 65 000 Nutzer und werden auch in Zukunft versuchen, diese Gruppe onlinegerecht anzusprechen", erklärt Kröber das Konzept.Frei nach dem Motto "think global, act local" will Kröber zum Beispiel regionales Online-Shopping oder regionale Chats anbieten.Den größten Raum des regionalen Online-Angebotes von Cityweb nimmt der Webkatalog ein, in dem zahlreiche Informationen aus den Bereichen Bildung, Politik, Freizeit oder Computer über entsprechende Links abrufbar sind.Eine Besonderheit hat sich der Dienst mit der sogenannten "Cityweb Portalsite" ausgedacht.Dabei handelt es sich um eine personalisierte Website, die vom User zusammengestellt werden kann."Grundgedanke ist, daß jeder Benutzer eine Startseite ins Internet benötigt, um mit der Navigation im Internet zu beginnen, erläutert Ewald Prünte, Chefredakteur von Cityweb.Prünte und Kröber betonen, daß der Online-Dienst seine Arbeit erst im April in seiner jetzigen Form aufgenommen hat.An der inhaltlichen Verbesserung des Dienstes werde laufend gearbeitet.

Der Internet-Zugang ist bei Cityweb für eine Grundgebühr in Höhe von 9,99 DM im Monat zu bekommen.Darin enthalten sind 12 Freistunden, jede weitere Nutzungsstunde kostet 3,33 DM.Zwischen Mitternacht und 8 Uhr ist das Surfen kostenfrei.Vergleicht man das Angebot mit Pauschaltarifen, die in der Regel bei etwa 30 DM im Monat liegen, erhält man bei Cityweb für das gleiche Geld rund 18 Online-Stunden - das ist nicht wenig.Der Zugang erfolgt nur über einen Proxy-Server.Eine direkte Anbindung an das Internet wird von Cityweb nicht angeboten.Die Hotline ist werktägig bis 22 Uhr und sogar am Wochenende und an Feiertagen von 12 bis 20 Uhr über eine 01805-Nummer erreichbar.Im Gegensatz zu anderen getesteten Providern werden von Cityweb analoge Modemzugänge nur nach dem Standard V.34 unterstützt, mit einer Übertragungsrate bis maximal 33 600 Bit pro Sekunde.Modems mit einer Übertragungsrate von 56 000 Bit pro Sekunde kommen nicht zum Tragen.

Cityweb ist ein Provider, der sich zu einem kostenfreien Online-Dienst mausern will und daher inhaltlich viel zu bieten hat.Der Internet-Zugang ist preislich attraktiv und der Service stimmt.Negativ schlägt zu buche, daß kein Speicherplatz für die private Homepage enthalten ist und der analoge Zugang - ganz im Gegensatz zum schnellen ISDN-Anschluß - etwas langsam ist.Trotzdem erhält der Provider aufgrund des positiven Gesamteindrucks insgesamt noch ein "knapp gut".

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben