Zeitung Heute : Computer machen vor Grundschulen nicht halt

KURT SAGATZ

Der Computer als Arbeitsmittel hat auch in Grundschulen seine Berechtigung.Hans-Peter Prenzel, Lehrer an der Grundschule am Rüdesheimer Platz in Wilmersdorf vertritt diese Meinung nicht nur vehement, er zeigt auch, wie der sinnvolle Einsatz von PCs im Unterricht aussehen kann, denn als Motivationsspritze beispielsweise im Deutschunterricht ist der Computer unschlagbar."Die Kinder sehen am Wochenende einen Haufen Filme mit perfekten Animationssequenzen.Da muß natürlich auch die Schule etwas bieten.Eine Tafel und quietschende Kreide reichen da nicht mehr aus." Dieser Einsicht folgend und dank einiger Spenden wird nun in Pavillon 6 der Wilmersdorfer Grundschule der Computer als Ergänzung des klassischen Unterrichts eingesetzt.

Die Gefahr, daß bei den Kindern in der Grundschule am Rüdesheimer Platz die bislang vorherrschenden Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen vernachlässigt werden, besteht bei Lehrer Prenzel nicht."Die Ideen entstehen im Kopf und werden bei uns erst einmal traditionell mit dem Bleistift zu Papier gebracht." Der Computer kommt erst später ins Spiel.So verfügt zwar jede Klasse über eine eigene Homepage und auch die diversen Projekte der Schule sind online dokumentiert, doch bevor sich die Schüler in dem neuen Medium verewigen können, müssen erst die Texte "offline" verfaßt (erst Bleistift, dann Tinte) und - nicht zuletzt aus Datenschutzgründen - von den Eltern freigegeben werden.Erst dann werden sie von Lehrer und Schülern in das Web-Angebot der Schule eingestellt, das dann weltweit unter der Adresse www.b.shuttle.de/b/garp/ zu erreichen ist.Einziger Wermutstropfen der Angelegenheit: In der Schule selbst können sich die Kinder die Homepage nur schwer ansehen.Der über die Initiative "Schulen ans Netz" bereitgestellte Online-Rechner steht in einem anderen Pavillon und verfügt über keine Netzverbindung mit dem Computerraum.

Bevor jedoch die Schüler im Pavillon Nummer 6 Texte in den Computer tippen oder dort Bilder malen können, müssen auch sie erst einmal "graue Theorie" über sich ergehen lassen.Eine Schule wäre schließlich keine Schule, wenn nicht auch erläutert würde, was ein Betriebssystem ist oder wie Tastatur und Maus richtig eingesetzt werden.Das intuitive Herumklicken muß dabei wohl weniger beigebracht werden, das beherrschen die Kinder - jedes dritte aus den Klassen von Lehrer Prenzel verfügt auch daheim über einen Computer - allemal.Wichtiger ist die systematische Anleitung allerdings bei der Tastatur, denn spätestens bei den Funktionstasten sind Erläuterungen nötig.

Daß in der Grundschule am Rüdesheimer Platz bereits erste Erfahrungen gemacht werden konnten, ist nicht selbstverständlich.Ohne persönliches Engagement der Lehrkräfte wäre die Schule bei weitem noch nicht so weit.Dies gilt auch für die Akquisition der Spenden.Die ersten Rechner erhielt die Schule 1997 über die Tagesspiegel-Kontaktbörse.Die von der Firma Logware gespendeten 386er-Geräte bilden den Grundstock der Ausstattung.Mitte des Jahres wurden der Schule über das Kirchbauhof-Projekt Eco-PC weitere Rechner zur Verfügung gestellt.Im Gegensatz zur ersten Spende handelte es sich dabei immerhin um vernetzte 486er-Systeme.Allerdings mußte Hans-Peter Prenzel feststellen, daß Rechner allein noch nicht glücklich machen, denn ohne Betriebssystem und Anwendungssoftware läuft nichts.Auf den neuen Rechnern läuft daher nun auch das Non-Profit-Betriebssystem Linux, für das im Gegensatz zu den Microsoft-Produkten keine Lizenzgebühren fällig werden.Dafür erfordert dieses System mehr Aufwand bei der Installation und Pflege.Auf älteren Rechnern mit kleinen Festplatten läßt es sich im Gegensatz zu DOS und Windows 3.x zudem nicht einmal installieren.Doch mit diesen Problemen ist Hans-Peter Prenzel nicht allein, auch andere Schulen haben sich auf der Suche nach Software-Lizenzen sowohl an den Tagesspiegel als auch den Kirchbauhof gewandt.Also: Auch Software-Spenden werden benötigt.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben