Zeitung Heute : Cyber-Lady Lara Croft goes reality

KLAUS ANGERMANN

Schon vor Ende des Weihnachtsgeschäftes scheint ein Gewinner bei den PC- und Videospielen festzustehen: Die Eidos Interactive GmbH meldete jüngst, daß seit dem Verkaufsstart Anfang dieses Monats rund 800 000 Kopien des neuesten PC- und Playstation-Spiels "Tomb Raider 3 - Adventures of Lara Croft" allein in Deutschland an die Händler geliefert worden sind.Inklusive der Vorbestellungen wurde damit die magische Eine-Million-Marke überschritten.

Das Geheimnis des Kassenschlagers ist einfach: Tomb Raider ist ein Spiel für jedermann, nicht nur für reine Spielfreaks."Der Erfolg liegt in der ausgewogenen Abenteuer-Story, die Action- und Rätsel-Anteile miteinander kombiniert", vermutet Sascha Green-Kaiser, PR-Managerin von Eidos Interactive.Für den dritten Teil dieser Reihe müßte die Werbemaschine eigentlich kaum noch bemüht werden, das Produkt ist mittlerweile ein Selbstläufer: Lara Croft ist längst zum Kultobjekt avanciert.Die virtuelle Schönheit ist der Hamburger Illustrierten "Stern" in ihrer aktuellen Ausgabe sogar die Titelseite wert.



Ihr erstes Abenteuer bestritt Lara Croft - mit "Tomb Raider I - Featuring Lara Croft" im November 1996.Ein Jahr später folgte mit "Tomb Raider II - Starring Lara Croft" der zweite Teil.Seither konnte die vollbusige Archäologin eine riesige Fangemeinde aufbauen: die Spiele gingen weltweit über sieben Millionen mal über den Ladentisch.Über 4000 Lara-Fanseiten sind im Internet.Längst sorgt die 3D-Protagonistin auch außerhalb der Game-Welt für Schlagzeilen.So spielte die Cyberlady im letzten Musikvideo der Poprockband "Die Ärzte" mit, ging 1997 mit "U2" auf deren PopMart-Tournee und steht mit "A Tribute to Lara Croft" sogar im Mittelpunkt einer Doppel-CD.Und trotz ihrer nicht-realen Beschaffenheit kann sie über eine Londoner Model-Agentur als Mannequin gebucht werden.

Soviel Aufmerksamkeit entgeht natürlich auch den Hollywood-Produzenten nicht: Die Paramount Pictures (Produzenten: Lawrence Gordon und Lloyd Levin "Die Hard") haben sich bereits die Lizenzen gesichert.Voraussichtlich in 1999 wollen sie die Geschichte der erotischen Lara Croft verfilmen.Für die Hauptrolle soll unter anderem Demi Moore starkes Interesse angemeldet haben.

Die Lebensgeschichte Laras ist schnell erzählt.Die englische Archäologin aus adliger Familie verließ nach einem Flugzeugabsturz ihre Familie und ist seitdem auf Abenteuertour rund um die Welt.Ihrem Lebenslauf ist zu entnehmen, daß sie am 25.Dezember 1968 in London geboren wurde, 58,9 Kilo wiegt und Körbchengröße D trägt.Nach Aussage der Eidos PR-Frau Green-Kaiser wird die dralle Brünette von Männern und Frauen gleichermaßen als "sexy, tough und selbständig" geschätzt.Auch im soeben erschienenen dritten Teil ihrer Abenteuer geht Lara Croft auf gefährliche Missionen.Ein vor Jahrmillionen auf der Erde niedergegangener Komet, ausgestattet mit geheimen Kräften, geht in der Arktis nieder.Ausgehend von ihrem ersten Playground Indien macht sich die Cyberheldin auf die Suche nach vier magischen Meteorensplittern des Kometen.Ihre Abenteuer führen sie nach London, in die Wüste Nevadas und in den Süd-Pazifik, der Showdown erfolgt am Südpol in der Antarktis.Gegenüber den Vorgängern wurde die Grafik verbessert, obwohl bisweilen immer noch Körperteile in Wänden oder Mauern verschwinden.Das Spiel kann zwar auch ohne eine 3D-Karte in HiColor (16 bit Farbtiefe) abgespielt werden, richtig flüssig funktioniert es aber nur mit einem 3D-Beschleuniger.Damit kann man die neuen Effekte wie Spiegelungen im Wasser, Mündungsfeuer und fliegende Patronenhülsen am besten genießen, der Bewegungsablauf funktioniert reibungslos.Damit die verschiedenen Level nicht langweilig werden, wurde die künstliche Intelligenz für Laras zahlreiche Feinde gesteigert.Quasi als Ausgleich erhielt Lara einige neue Bewegungsmöglichkeiten, etwa einen Hochgeschwindigkeitsspurt, die ihr das Entkommen aus brenzligen Situationen erleichtern.

Wem die Abenteuer zu knifflig sind, der kann auf Fanseiten im Internet zurückgreifen.Sie bieten Lösungen für alle Spielebenen, gespeicherte Spielstände und sogar (nicht autorisierte) Nacktfotos der Cyber-Schönheit.Alternativ im Angebot ist das offizielle Lösungsbuch zum Spiel, das bereits rekordverdächtige 350 000 mal verkauft wurde.Davon kann so mancher Schriftsteller nur träumen.

Systemvoraussetzungen: Win95/98, mindestens Pentium 166 (besser Pentium 200), 16 MB RAM (besser 32), 4-fach CD-ROM (besser 8-fach); eine 4 MB Grafikkarte und eine 4MB 3D-Karte werden empfohlen; Preis circa 90 DM.Auch für die Sony Playstation zu haben, Preis circa 100 DM.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben