Zeitung Heute : Das Beste aus drei Welten

ivd

Er trägt einen stolzen Namen - den des großen portugiesischen Entdeckers Magellan, der als neuestes Concept Car von Volkswagen in Detroit präsentierte Crossover. Eine Studie, die das "Beste aus drei Welten" vereint. Das sind beim Magellan die Emotionalität moderner Geländewagen, die große Variabilität der Vans und der ausgeprägte Personenwagen-Charakter von Kombis.

Eine raffinierte Mischung für jene Autofahrer, die sich in ihren vielseitigen Forderungen an ein Auto weder von einem Geländewagen noch einem Minivan noch einem Kombi zufriedengestellt sehen. Doch die Kombination der wichtigsten Eigenschaften dieser drei Fahrzeugkonzepte im Magellan schafft ein ganz neues und ungewohnt vielseitiges Angebot in Form eines neuen Automobilkonzepts. Das verbindet das Abenteuer des Reisens mit wirtschaftlicher Vernunft und einer überzeugenden und intelligenten Raumökonomie.

Konkret: Die Dimensionen des Magellan entsprechen mit einer Länge von 4,68 Meter und einer Breite von 1,86 Meter dem Niveau von Sport Utility Vehicles (SUV). Aus dem Rahmen allerdings fällt die Höhe. Denn die definiert mit 1,62 Meter ein neues Maß - niedriger als Geländewagen und Vans höher als jeder Kombi. Weitere Eigenschaften des Magellan sind die hohe Sitzposition, Beweglilchkeit des Fahrzeugs auch abseits ausgebauter Straßen, viel Platz für Passagiere und Ladung und sehr agile Fahreigenschaften.

Hinzu kommt die ausgeprägte Individualität dies Fahrzeugs, dessen Design bewusst ganz eigene Wege abseits des Mainstreams geht. Dabei lassen sich bei genauerem Hinsehen durchaus die ganz typischen Elemente der Formensprache jedes einzelnen Fahrzeugkonzepts erkennen, das zum Magellan beigetragen hat. Wie zum Beispiel die solide Anmutung eines Geländewagens, das klare Raumkonzept eines Vans und die dynamische Formensprache eines Kombis. Und all das stellt sich in einer sehr progressiven Optik dar, die erfreulicherweise ohne aufgesetzt wirkende oder gar vordergründige Stilmittel auskommt. So ist die Silhouette des Magellan geprägt von klaren Linien und homogenen Flächen, ansprechenden Proportionen und einigen besonders markanten Einzelelementen wie der breiten C-Säule, der Frontpartie oder den eigenwilligen Heckleuchtengruppen.

Innen wirkt der Magellan besonders leicht, luftig und großzügig, schafft damit gute Voraussetzungen für kurzweiliges und komfortables Reisen. Dabei orientieren sich die Platzverhältnisse und die Sitzkonzeption an einem Minivan unterhalb des Microbus von Volkswagen. Innen verarbeitet sind hochwertige und robuste Materialien wie farblich kontrastierende Leder bei Sitzen und Verkleidungen und Aluminium bei Bedienelementen und Applikationen.

Ganz neue Wege geht Volkswagen bei der Gestaltung der Armaturen. Dominierendes Element sind dabei die Instrumente und ihre Bedienungseinheiten - aber nicht als Teile eines klassischen Armaturenbretts, sondern horizontal "schwebend" als 1,10 Meter lange durchgängige Info- und Steuerungssäule in einem rund 30 Zentimeter hohen Raum zwischen Armaturendach und Schalttafelgrundkörper. Die einzelnen Anzeigen können ideal eingesehen, die einzelnen Bedienungselemente ebenso ideal betätigt werden. Und das Infotainment-Modul des mitterelen Hauptinstruments kann durch seinen symmetrischen Aufbau im Cockpit vom Fahrer wie vom Beifahrer gleichermaßen gut bedient werden.

Völlig von der Schalttafel losgelöst präsentiert sich die Mittelkonsole, die weit entfernt von all dem ist, was man bislang als Mittelkonsole kennt. Gestaltet wie eine verlängerte Mittelarmlehne bietet sie in fast perfekter Ergonomie der Hand intuitiv richtig die verschiedenen Bedienelemente an. Dabei findet man hier sowohl die Bedienelemente für wichtige Fahrzeugfunktionen, wie den Wählhebel für die Getriebeautomatik als auch klar davon getrennt die Bedienelemente für Komfortfunktionen wie Sitzheizung und Klimatisierung.

Neu, anders und innovativ präsentieren sich schließlich auch die Sitze des Magellan, auf denen sechs Personen in drei Sitzreihen Platz finden - auf Einzelsitzen die vier vorn sitzenden Passagiere, auf einer Sitzbank die voll im Fahrzeugboden versenkt werden kann, die hinteren. Rundum ein Fahrzeugkonzept, das mit seinen neuen Lösungen geradezu herausfordert und mehr als nur eine einzige recht attraktive Zukunftsperspektive eröffnet.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben