Zeitung Heute : Das ganze Jahr Notbetrieb bei der S-Bahn

Berlin - Fahrgäste der Berliner S-Bahn müssen sich noch mindestens das ganze Jahr auf Einschränkungen im Betrieb einstellen. Das hat die S-Bahn in einem neunseitigen Schreiben an Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) mitgeteilt, das am Donnerstag vorgestellt worden ist. Ursprünglich wollte die S-Bahn am Ende des Jahres wieder nach dem Normalfahrplan unterwegs sein – auch mit der vorgesehenen Wagenzahl.

Gestern schaffte es das Unternehmen, den Betrieb wie angekündigt auf allen Strecken wieder aufzunehmen – trotz des Eisregens. Die Züge seien meist pünktlich gewesen, sagte ein Sprecher. Auf den meisten Linien fuhren die Züge laut S-Bahn alle 20 Minuten; nur auf dem Ring sowie auf einigen Abschnitten ist ein Zehn-Minuten- Verkehr vorgesehen. Ab Montag sollen die Züge auch auf der S 7 zwischen Ahrensfelde und Charlottenburg alle zehn Minuten fahren. Im Angebot bleiben die zusätzlichen Züge im Regionalverkehr von Spandau zum Hauptbahnhof und von Karow bis Gesundbrunnen.

Über das Bahn-Chaos wollen die Länder-Verkehrsminister am Montag beraten. „Die Bahn hat nicht genügend Züge angeschafft und zu wenig in die Infrastruktur investiert“, sagte Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP). kt/brö

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben