Zeitung Heute : DAS GEHÖRTE BILD Oliver Neuville trifft kurz vor Schluss für Deutschland

-

Die WM ist ein gigantisches Fernseh-Event. Doch viele Fans schalten am liebsten das Radio ein. Die Kollegen vom RBB Inforadio haben für Sie Live-Reportagen mitgeschnitten und protokolliert. Diesmal kommentiert ARD-Reporter Edgar Endres das späte Tor für Deutschland gegen Polen:

Neunzig Minuten sind rum – jetzt kommt gleich die Uhr. Ist das spannend. Das wär das späte Tor gewesen. Last Minute sagt man so schön. In der 90. Minute 0:0. Die deutsche Mannschaft muss sogar hoffen, dass morgen Costa Rica nicht gewinnt, dann ist die Gruppe unberechenbar, dann hätten sie alle vier Chancen. Und noch einmal die Polen mit Pawel Brozek auf der rechten Seite, die Nachspielzeit ist meiner Meinung nach noch nicht angezeigt worden, aber wir können es jetzt gar nicht sehen. Der Mann mit dem Täfelchen – wie es so schön heißt – ist nicht zu sehen gewesen. Deutschland kommt mit Frings, auf rechts gespielt auf Schneider. Schneider die Linie lang auf Odonkor, Flanke nach innen, da kommt der Ball – jetzt ist er drin, jetzt ist er drin. Tor!!!! Tor!!! Oliver Neuville in der Nachspielzeit – ich fass es nicht – ein Tollhaus in Dortmund. David Odonkor hat es gezeigt – die Vorarbeit, und alle sind auf dem Platz – und die Polen sind geschlagen. Eins zu null, Oliver Neuville, bravo – es ist wirklich nicht zu fassen. Was für eine Dramaturgie – ein Psychothriller in Dortmund. Odonkor mit der Vorarbeit, Oliver Neuville im Fallen, halbhoher Ball, und Neuville ist zur Stelle, und die Polen sind so gut wie raus. Deutschland führt mit eins zu null. Und jetzt seh ich nur noch schwarz-rot-goldene Fahnen, und die deutschen Zuschauer drehen am Rad, und die Polen sind am Boden zerstört, die 15 000 Fans.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar