Zeitung Heute : Das preußische „A“

Der Tagesspiegel

Preußen ist untergegangen. In unserer Serie zeigen, wo der Name lebendig ist.

Preußen lebt auch auf unseren Geldstücken fort, trotz der Euro-Einführung. Denn nach wie vor findet sich der Buchstabe A darauf als Nachweis darüber, dasss dieses in der Berliner Münze geprägt worden ist. Der Brauch, Münzen mit feststehenden Buchstaben zu signieren, geht auf den preußischen König Friedrich II., den Großen, zurück. Er verordnete anno 1750 im Rahmen einer Münzreform Berlin als der ersten und größten Geldfabrik der Monarchie den ersten Buchstaben des Alphabets. Seither erscheint das A auf allen an der Spree hergestellten Münzen. Bis zur Weisung des Alten Fritzen zeichneten die jeweiligen Münzmeister ihre Produkte nur mit Namenskürzeln oder Symbolen wie Sterne und Blüten. Andere Prägeanstalten folgten dem Beispiel. So erkennt man die übrigen vier deutschen Münzstätten München am D, Stuttgart am F, Hamburg am J und Karlsruhe am G. ca sp

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar