DAS SPIELE ICH : Das Ohr an der Röhre

Musiker verraten, warum ihnen ein Werk am Herzen liegt. Diesmal: Alan Pierson, Dirigent

FOTO:  MIKE WOLFF
FOTO:  MIKE WOLFF

Alarm Will Sound ist ein 17-köpfiges Kollektiv, das sich 2001 an der Eastman School of Music gründete. Wir wollten ein Ensemble schaffen, das in der Lage ist, die ganze Bandbreite aktueller Musik aufzuführen. Bei unserem Berlin-Debüt möchten wir einen Querschnitt unseres Repertoires präsentieren. Die erste Hälfte des Programms widmet sich zwei Arbeiten, die uns direkt auf den Leib geschrieben wurden. Nachdem uns John Adams sein Stück „Chamber Symphony“ aus dem Jahr 1992 hatte spielen hören, schrieb er eine Alarm Will Sound-Fortsetzung. Wolfgang Rihms „Will Sound“ entstand im Wissen um die einzigartige Energie des Ensembles. Der zweite Teil des Konzerts dreht sich um Electronica. Seit 2005 beschäftigen wir uns in einem Projekt mit akustischen Versionen von Aphex Twin-Titeln. Eine besondere Herausforderung war es, mit unseren Instrumenten die außergewöhnlichen Sounds von Aphex Twin zu reproduzieren, von der Entwicklung spezieller Instrumentaleffekte bis hin zur Erfindung ungewöhnlicher Instrumente. In „Omgyjya Switch 7“ erklingen ein Backofen-Gitterrost, ein Graviergerät, PVC Rohre und ein Horn, das per Fagott-Mundstück angespielt wird.

MaerzMusik: Alarm Will Sound spielen am 21.3., 20 Uhr im Kammermusiksaal

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben