Zeitung Heute : "Das Wegschauen genauer ansehen": Dokumentarfilmreihe

Er war ein UFA-Regisseur mit Erfolgsgarantie - dann kommen die Nazis, und der Jude Kurt Gerron muß mit einem Kabarett-Programm die Mithäftlinge im "Privilegierten-KZ" Theresienstadt unterhalten.Himmler denkt sich einen Film über "das tägliche Glück" der Bewohner Theresienstadts aus, der Fachmann Gerron soll die Ideen umsetzen - gegen das Versprechen, ihn freizulassen."Der Führer schenkt den Juden eine Stadt" bleibt Fragment, Gerron wird nach Auschwitz deportiert und im November 1944 ermordet.

Unter dem Motto "Das Wegschauen wollen wir uns genauer ansehen" faßt das Dokumentarfilmprogramm des Panoramas drei Themenschwerpunkte zusammen: Apartheid in Südafrika, Rassismus in den USA, Nationalsozialismus und Judenverfolgung im Dritten Reich.Die Musikdokumentation "Kurt Gerrons Karussell" von Ilona Ziok ist eine Hommage an den Berliner Entertainer.Der Film nähert sich Gerron durch Zeitzeugenberichte, Spielfilmsequenzen und vor allem durch die Chansons, die Gerron prägte.In der Interpretation von Ute Lemper, Ben Becker, Max Raabe und anderen leben die Evergreens wieder auf.

Atelier am Zoo, 13.Februar, 18 Uhr.

Filmpalast, 14.Februar, 13.30 Uhr und 15.Februar, 11 Uhr.

Weitere Filme des Schwerpunktes Judenverfolgung sind "Un spécialiste", der auf Hannah Arendts Buch "Die Banalität des Bösen" über Adolf Eichmann basiert, und der Schweizer Beitrag "Closed Country", in dem das Alpenland von der eigenen Nazi-Vergangenheit eingeholt wird.

"Un spécialiste": Royal Palast, 12.Februar, 16 Uhr.Filmpalast, 13.Februar, 13 Uhr.

"Closed Country": Atelier am Zoo, 15.Februar, 18 Uhr.Filmpalast, 16.Februar, 13.30 Uhr und 17.Februar, 11 Uhr.



Als Nelson Mandela 1962 eine Tarnung benötigte, um den bewaffneten Widerstand gegen das Apartheid-Regime organisieren zu können, verkleidete er sich als Chauffeur und fuhr einen eleganten weißen Mann, seinen "Herren", durch Südafrika."The Man Who Drove With Mandela" war Cecil Williams, ein bekannter Johannesburger Theaterdirektor.Greta Schillers Dokumentarfilm, der Interviews, nachgespielte Szenen und historisches Material kombiniert, erzählt seine Geschichte.Cecil Williams, der als homosexueller Freiheitskämpfer im politischen Klima Südafrikas der 50er Jahre gleich zwei verbotene Identitäten verheimlichen mußte, wird gespielt von dem englischen Theaterschauspieler Corin Redgrave.

Filmpalast, 11.Februar, 13.30 Uhr und 14.Februar, 11 Uhr.

Atelier am Zoo, 12.Februar, 18 Uhr.



In "Speak To Me Sisters" von Maj Wechselmann berichten 22 Frauen über ihre Erfahrungen im Kampf gegen Apartheid von den dreißiger Jahren bis in die Gegenwart.Unter ihnen sind einige heute Politikerinnen der Republik Südafrika.Der Film stellt auch die Frage nach dem Charakter des heutigen Südafrika.

Atelier am Zoo, 11.Februar, 18 Uhr.

Filmpalast, 12.Februar 13.30 Uhr und 13.Februar, 11 Uhr.



Den Rassismus in den USA behandelt "Innocent Until Proven Guilty" von Kirsten Johnson, ein kritischer Blick auf das amerikanische Rechtssystem mit den Augen eines jungen schwarzen Pflichtverteidigers.James Forman Jr., Sohn des amerikanischen Bürgerrechtlers James Forman, versucht engagiert, jungen Schwarzen aus dem Teufelskreis von Kriminalität, Verurteilung und erneuter Kriminalität herauszuhelfen.

Atelier am Zoo, 20.Februar, 18 Uhr.

Filmpalast, 21.Februar, 13.30 Uhr.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben