Zeitung Heute : Datenzugriff leichtgemacht

KURT SAGATZ

Mit "Laplink für Windows 95" paßt das Büro in jeden LaptopVON KURT SAGATZ

Es kann für Geschäftsreisende durchaus ärgerlich sein, wenn sie zwar wissen, wo auf dem Unternehmensrechner die gerade benötigten Informationen zu finden sind, aber mit ihrem Laptop nicht herankönnen, obwohl sie über Modem und Telefonleitung verfügen.Abhilfe kann in einem solchen Fall das Programm "Laplink für Windows 95" aus dem Hause Traveling Software schaffen, mit dem mobile Anwender von unterwegs einen einfachen und unkomplizierten Zugang auf ihre stationären Daten erhalten - mit der neuen Version sogar über das Internet.Insgesamt kann mit Laplink über Kabel, Modem (analog und ISDN), Infrarot, Netzwerk und Internet mit einem anderen Rechner kommuniziert werden. Das neue Laplink-Programm ist eine echte Windows-95-Anwendung, unterstützt also die langen Dateinamen und nützt die 32-bit-Technik.Gleichwohl können auch Nutzer von Windows 3.x mit Laplink Dateien übertragen, den angewählten Rechner fernbedienen oder mit einem Anwender am entfernten Rechner in den Teledialog treten.Zur Verringerung der Telefonkosten nutzt Laplink die sogenannte SpeedSync-Technologie, die dafür sorgt, daß nur geänderte Dateibestandteile übertragen werden.Wie ausgereift das Programm ist, zeigt auch die eingebaute Rückruf-Funktion.Um nicht die hohen Telefongebühren beispielsweise eines Hotels tragen zu müssen, ruft Laplink auf Wunsch zurück. Das Arbeiten mit Laplink für Windows 95 erfordert keine tiefgreifenden Kenntnisse der Datenfernübertragung.Die Modemeinstellungen werden vom Betriebssystem übernommen, nach der durchdachten Installation muß der Anwender nur noch die Namen für die jeweiligen Rechner eingeben sowie das Adreßbuch aktivieren und die Zugriffsberechtigungen vergeben.Laplink zeichnet sich durch konsequente Übernahme der Windows-95-Benutzeroberfläche aus, so daß die Handbücher kaum benötigt werden und der Nutzer das Programm nach kurzer Einarbeitung intuitiv nutzen kann. Die Kommunikation mit einem Rechner daheim hat allerdings einen entscheidenden Haken: Der andere Rechner muß jederzeit empfangsbereit sein.Für Unternehmensrechner ist dies durchaus üblich, für den privaten Rechner lohnt sich jedoch die Anschaffung eines Gerätes wie des "Teleswitch" von Ascom.Dieses Gerät - eigentlich zur Unterstützung des Fax-Empfangs gedacht - schaltet den PC an, sobald die entsprechende Telefonnummer angerufen wird.Ist der Rechner hochgefahren, kann der Dateiaustausch per Laplink vonstatten gehen.Der Einsatz von "Teleswitch" (rund 100 DM, zu beziehen im Fachhandel) schont somit Umwelt und Geldbeutetel.Systemanforderungen Laplink für Windows 95: 486er oder höher, 12 MB RAM empfohlen, Windows 95 oder 3.x, optional: Modem, Internet-Anschluß.Laplink für Windows 95 ist über den Fachhandel für rund 400 DM zu beziehen.Über Updates und Mehrbenutzerlizenzen informiert die Deutschland-Zentrale von Traveling Software, Telefon: 08762-73 05-0

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben