Zeitung Heute : Dem Wüstenfuchs auf der Spur

LEONIE LENTZ

Navigationen ins Tierreich per CD-ROMLEONIE LENTZZwischen Tierfilm und dickem zoologischen Nachschlagewerk suchen die Produzenten von Multimedia-CD-ROMs einen dritten Weg für den Blick in die nicht immer heile Welt der Tiere.Das "Bertelsmann Lexikon der Tiere" ist ein digitales Nachschlagewerk, das durch seine Informationsfülle in Text (2000 Artikel), Ton (250 Tierstimmen) und Bild (5000 Fotos, 40 Videoclips) überzeugt.Durch ein Demo eingestimmt, können entweder mit System die alphabetischen Verzeichnisse durchforstet werden, die Aufschluß über die vorhandenen Lexikonartikel, Video-, Foto- und Audiomaterialien geben, oder eine Suchmaschine auf den Volltext angesetzt werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, daß der Name des Tieres bekannt ist, das aufgespürt werden soll.Die Suche nach dem großen dunklen Vogel vom letzten Spaziergang ist ziemlich aussichtslos, da im Lexikon keine Bestimmungshilfen zu finden sind.Wer will, kann in solchen Fällen dem Zufallsgenerator die Auswahl des Stichworts überlassen, oder im animierten Ratespiel einem Quizmaster in Rabengestalt ins mokante Auge schauen.Zudem bieten vierzig "Dia-shows" Gelegenheit zu einem ersten Einblick in neun Themengebiete der Zoologie. Die CD-ROM "Bertelsmann Wild Africa" setzt vor allem auf die Wirkung ihrer Bilder.Der obligatorische Löwe auf dem Cover verbreitet leicht touristisches Safari-Flair, doch die Fotos und Videosequenzen der CD selbst sind eindrucksvoll und subtil.Nicht die gesamte Fauna des Kontinents wird vorgestellt, sondern die Tiere und Pflanzen der drei großen Nationalparks Ngorongo, Serengeti und Tarangire im ostafrikanischen Tanzania.Eine vertonte Diaschau hat die unterschiedlichen ökologischen Lebensräume in diesem Gebiet zum Thema, die Regionen der einzelnen Parks können mit Kartenmaterial und kurzen Filmen näher erkundet werden. Die Funktion eines Nachschlagewerkes spielt bei dieser CD-ROM eine eher untergeordnete Rolle.Kurz gehaltene Informationen über jeweils etwa 40 Tier- und Pflanzenarten (darunter auch der jeweilige Name in Suaheli) sind abrufbar. Fazit: Das Lexikon erfordert etwas mehr Geduld bei der Bedienung, liefert dafür fundierte Auskünfte, ebenso wie Videoaufnahmen von der Geburt eines Chamäleons."Wild Africa" bringt Savanne und Busch auf Bildschirmbreite ­ mit einer Navigationsleiste immer in Reichweite fällt die Orientierung leicht.Beide CDs zeigen, daß in der Kombination von Texten, visuellen und akustischen Eindrücken eine spannende Möglichkeit liegt, die faszinierende Artenvielfalt der Erde zu dokumentieren.Sie erschließen dem Leser/Betrachter im Rahmen ihrer technischen und inhaltlichen Strukturen einen eigenen Pfad in den Lebensraum Natur. Bertelsmann Lexikon der Tiere, 98 DM.Systemvoraussetzungen: mindestens 486-Multimedia-PC, empfohlen: Pentium, mit Windows 3.11 oder 95. Bertelsmann Wild Africa, Vol 1, 39,95 DM, DTP Neue Medien.Systemvoraussetzungen: mindestens 486er-Multimedia-PC mit Windows 3.1 oder 95, oder Macintosh ab System 7.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben