Zeitung Heute : Der Herr der Inseln

-

Was wird heute wichtig?

Malediven. Die Wahl erscheint überflüssig, denn es gibt nur eine Partei – aber kaum etwas ist so wichtig wie diese Wahl. Wenn heute in der Präsidialrepublik Malediven gewählt wird, kehrt damit ein Stückchen Normalität zurück. Ursprünglich sollten die Parlamentswahlen am 31. Dezember stattfinden, wegen des Tsunamis wurden sie verschoben: 82 Bewohner der Malediven sind bisher für tot erklärt worden, 26 werden vermisst. Mehr als ein Drittel der 285000 Bewohner seien verletzt oder ihrer Existenz beraubt worden. Auf den 2000 Inseln sind etliche private und öffentliche Gebäude stark beschädigt und trotzdem werden flächendeckend in Schulen und Ämtern Wahlurnen aufgestellt. Nur 42 der 50 Parlamentssitze werden direkt vom Volk gewählt. Acht Abgeordnetensitze vergibt Präsident Maumoon Abdul Gayoom, der seit 1978 regiert, selbst. Parteien sind formell zwar nicht verboten, tatsächlich existiert aber nur Gayooms Regierungspartei. Der Wahlkampf – ein Novum in der 34jährigen Geschichte der Republik – hat bereits Ende November vergangenen Jahres begonnen. In der 90000 Einwohner zählenden Hauptstadt Male hingen Plakate aus – der Rest der Republik wurde hauptsächlich über den staatlichen Rundfunk informiert. Lediglich 200 Inseln sind bewohnt. Neun davon hatten keine Chance, sie wurden von der Welle am 26. Dezember weggespült oder zerstört. Trotzdem sind am heutigen Sonnabend 157000 Wahlberechtigte aufgefordert, in geheimer Wahl ein neues Parlament (Madschlis) zu bestimmen.jzi

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben