Zeitung Heute : Der Schritt ins Netz

HOLGER SCHLÖSSER

VON HOLGER SCHLÖSSERDer Handel im Internet ist eines der großen Themen der letzten Monate.Wie sich die Geschäftsfelder der Zukunft bereits heute beackern lassen, dieser Frage geht Jörg Krause in seinem Buch "Electronic Commerce" nach.Zunächst erzählt es "Geschichten aus der elektronischen Welt", stellt erfolgreiche Konzepte wie Jeff Bezos Online-Buchladen Amazon.Com vor und warnt davor, Produkte wie Häuser, Autos oder beratungsintensive Darlehen im Internet zu vertreiben.Wichtige Entscheidungshilfe für oder gegen den Online-Auftritt sind Marktstatistiken, und hier geizt Krause nicht.Tabellen zur Internetnutzung finden sich in dem Band zuhauf, immer mit Angabe der Online-Quelle.Neben den Vorteilen des elektronischen Handels - Bequemlichkeit, Schnelligkeit und Kosteneinsparung - werden leider die Auswirkungen auf den nun obsolet werdenden Zwischenhandel nur vage dargestellt.Wo genau die Chancen für Jungunternehmer aus dieser Branche liegen, die Krause erwähnt, bleibt unklar.Wahrscheinlich sollen auch sie den Schritt ins Netz wagen.Und hier sorgt das Thema Sicherheit von Finanztransaktionen nach wie vor für Besorgnis unter den Anwendern.Kaum etwas ist der Shoppinglust abträglicher, als das Mißtrauen, was bei der Übertragung meiner Kreditkartennummer alles passieren kann.Viel Platz wird daher den verschiedenen Zahlungssystemen von Smart-Cards bis Kreditkarten eingeräumt.Die Crux mit dem elektronischen Handel liegt jedoch nicht hier allein.Auf der Hitliste der Probleme ganz oben stehen die geltenden Rechtsverhältnisse.Die vielen nationalen Rechte bieten hier nur unvollkommene Sicherheit.Die gesetzlichen Rahmenbedingungen stellt Krause kurz dar, darunter auch das Informations- und Kommunikationsgesetz, Bundesdatenschutzgesetz, EU-Richtlinien und Musterurteile zum Thema Domain-Name-Vergabe.Genauso nützlich sind auch die "Grundregeln zum organisierten Angriff auf den elektronischen Markt" und die Checkliste zur Einschätzung der Tauglichkeit des eigenen Unternehmens für die Expansion ins Netz.Hier finden sich alle Tips des Buches noch einmal in konzentrierter Form.Nachdem Krause abschließend entsprechende Shop-Software vorgestellt hat, verfügt man über das nötige Grundwissen, um sich an die Beantwortung der Frage, ob der Schritt ins Netz sinnvoll ist, zu wagen.Ist die Entscheidung einmal getroffen und das Unternehmen an das Internet angeschlossen, ergeben sich neben neuen Chancen aber auch jede Menge neuer Risiken.Thema Wirtschaftsspionage: Computer und Datenhighway stellen ein hohes Risiko für sensible Daten dar.Ein Problem, das Roman Hummelt in seinem Buch "Wirtschaftsspionage auf dem Datenhighway" beschäftigt.Der Autor nennt in seinem Buch eine Reihe konkreter Beispiele für den Datenklau etwa bei Bosch und Siemens oder die elektronische Sabotage bei der Media-Markt-Handelskette.Als Gegenmaßnahme empfiehlt Hummelt die Verschlüsselung sensibler Daten.Daß damit nichts gegen die mögliche Indiskretion von Mitarbeitern getan ist, läßt der Autor leider unerwähnt.Entsprechende Sicherheitskonzepte sucht man daher vergebens.Immerhin gibt es eine sehr ausführliche Einführung in die Verwendung des Verschlüsselungsprogramms Pretty Good Privacy (PGP), eine der wenigen in deutscher Sprache. "Electronic Commerce.Geschäftsfelder der Zukunft heute nutzen" kostet 49,80 Mark und "Wirtschaftsspionage auf dem Datenhighway" 39,80 Mark, beide bei Hanser.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar