Zeitung Heute : Der Sicherheits-Tipp: Waschanlagen-Glatteis und rutschiger Splitt

ivd

Sie Sonne der letzten Tage brachte es an den Tag. Manches Auto auf unseren Straßen rollt derzeit mit einer dicken Schmutzschicht auf dem Lack über die Straßen. Auf den ersten Blick ist das nur ein Schönheitsfehler. Denkt man allerdings ein wenig weiter, dann erweist sich der dicke Schmutz oft als mehr als nur ein kosmetisches Problem. Denn mancher ist mit seinem Auto in den letzten Wochen auch bei Eis und Schnee und vor allen Dingen auch auf Autobahnen unterwegs gewesen.

Doch auf den Schnellstraßen werden regelmäßig Auftaumittel eingesetzt. Wer dort gefahren ist, muss davon ausgehen, dass der Schmutz auf dem Fahrzeug und auch an versteckten Ecken unterm Fahrzeugboden Reste dieser Auftaumittel enthält. Vor allem dann, wenn man an kalten Tagen nicht unter der Laterne parkt, sondern immer wieder in eine geheizte Garage fährt, können diese Auftaumittel mit der im Schmutz steckenden und allabendlich auftauenden Feuchtigkeit chemisch ganz schön aktiv werden.

Zwar sind unsere modernen Autos sehr viel besser gegen Korrosion geschützt als frühere Fahrzeuggenerationen. Doch flott über die derzeit von Schnee und Eis freien Straßen fahrende Autos wirbeln den auf vielen Strecken derzeit liegenden Splitt gewaltig durch die Luft. Da passiert es dann schnell, dass die vom eigenen Fahrzeug oder dem Gegenverkehr aufgewirbelten scharfkantigen Steinchen feine Kratzer im Lack und am Fahrzeugboden hinterlassen.

Genau die sind der Ansatzpunkt für die Mischung aus Feuchtigkeit und Auftaumitteln, die aus winzigen Kratzern in relativ kurzer Zeit Rost blühen lassen kann. Dieses Risiko sollte man nicht eingehen. Deshalb empfiehlt es sich, auch jetzt sein Fahrzeug sauber zu halten und alle Spuren von Auftaumitteln abzuwaschen. Wer bei Außentemperaturen unterhalb des Gefrierpunkts sein Auto wäscht, sollte allerdings darauf achten, dass er die Waschanlage mit gut getrockneten Türdichtungen und ohne Wasserreste in den Schlössern verlässt. Vorsorglich kann man die Schlösser mit einem Klebeband abkleben. Und noch vorhandene Wasserreste sollte man gleich nach dem Verlassen der Anlage abtrocknen.

Wer in diesen Tagen in eine Waschanlage fährt, sollte allerdings auch mit einer ganz speziellen Glatteisgefahr rechnen. Denn wenn auch die in den modernen Anlagen eingesetzten kräftigen Gebläse die Karosserien fast komplett trockenen, so fallen insbesondere vom Unterboden auf den ersten Metern hinter Waschanlagen noch eine Menge Tropfen auf den Boden. Mancher hat sich auf dem dadurch entstehenden Eisfilm mit seinem frisch gewaschenen Auto eine kräftige Beule eingehandelt, weil das Fahrzeug plötzlich wegrutschte. Also Vorsicht vor Glatteis an Waschanlagen.

Und auch der bereits erwähnte Splitt birgt eine weitere Gefahr, als die, den Lack anzukratzen. Denn wer allzu flott durch mit Splitt bedeckte Kurven fährt, kann mit seinem Auto ebenfalls ins Rutschen geraten. Und wenn er dann nicht bltzschnell reagiert, also auskuppelt und wenn nötig gegenlenkt, dann findet er sich schnell abseits der Straße wieder.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar