Zeitung Heute : Die erste "Nullnummer" der WM

MONTPELLIER (sid).Bei der ersten "Nullnummer" dieser Weltmeisterschaft hat Außenseiter Paraguay die starken Auftritte der südamerikanischen Underdogs gegen den WM-Vierten Bulgarien fortgesetzt.Vor 30 000 Zuschauern im Stade La Mosson in Montpellier konnte Deutschlands Viertelfinal-Bezwinger von 1994 seine Überlegenheit in der ersten Halbzeit nicht nutzen.Mit zunehmender Spieldauer mußte die alte Garde vom Balkan dann ihrem Tempo Tribut zollen, verlor in der 89.Minute auch noch Anatoli Nankow, der von Schiedsrichter Rahman Al Zeid (Saudi-Arabien) wegen wiederholten Foulspiels die erste Gelb-Rote Karte der Titelkämpfe sah.

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Paraguays Wundertorwart Chilavert und Bulgariens Superstar Stoitschkow fand nicht statt.Der WM-Torschützenkönig von 1994 hatte in der 35.Minute allerdings großes Pech, als er aus 17 Metern nur den Pfosten traf.Auf der Gegenseite zwang Chilavert mit einem mächtigen Freistoß aus 26 Metern in der 69.Minute sein Gegenüber Zdrawkow zu einer Glanzparade.

Bulgariens Trainer Christo Bonew hatte zum Start überraschend im Angriff auf den Ex-Münchner Emil Kostadinow, der erst in der 68.Minute ins Spiel kam, verzichtet und dafür Christo Stoitschkow als Sturmspitze neben Luboslaw Penew aufgeboten.Von den vier Bundesliga-Legionären kam nur Stuttgarts Regisseur Krassimir Balakow sofort zum Einsatz, während Marian Christow vom 1.FC Kaiserslautern ebenso auf der Bank blieb wie Adalbert Zafirow (Bielefeld) und Daniel Borimirow (1860 München), der in der 78.Minute noch herein kam.

Die erste Halbzeit stand klar im Zeichen der Bulgaren, die von Beginn an die Initiative übernahmen, deutlich zweikampfstärker waren und 7:1 Ecken herausholten.Doch es dauerte 35 Minuten bis zur ersten Torchance.Stoitschkow setzte fast aus dem Stand den Ball aus 17 Metern an den rechten Pfosten.In der 40.Minute prüfte Kapitän Georgi Iwanow Paraguays Schlußmann Jose Luis Chilavert erstmals mit einem mächtigen Freistoß aus 25 Metern.Zwei Minuten später hatte Paraguay seine erste Torchance.Nach einem schnellen Konter stand Jose Cardozo völlig frei und verfehlte aus 15 Metern das Tor nur um Zentimeter.

In der zweiten Halbzeit wurden die Südamerikaner stärker und setzten mit schnellem Kombinationsspiel Bulgariens Abwehr unter Druck.Doch die erste Großchance zur Führung hatte wiederum Bulgarien, als in der 65.Minute Stoitschkow auf Penew paßte, der jedoch aus sechs Metern hoch über das Tor schoß.Quasi zur "Strafe" für sein Mißgeschick mußte Penew drei Minuten später für Kostadinow den Platz verlassen.

Drei Stunden vor dem Spiel wurde das Stadion wegen eines Bombenalarms evakuiert.Nachdem ein anonymer Anruf beim Organisationskomitee eingegangen war, mußten Journalisten und Personal die Arena umgehend verlassen.Zuschauer befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Rund.Nach 30 Minuten wurde die Evakuierung wieder gestoppt, weil sich die Bombendrohung nach Auskunft der Polizei in Montpellier als falscher Alarm herausstellte.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben