Zeitung Heute : Die "sportliche Speerspitze"

ivd

Er ist das stärkste, schnellste und fahraktivste Fahrzeug das Subaru anbietet - der viertürige Impreza WRX STi, der breits im letzten Herbst in Frankfurt auf der IAA zu sehen war und nun im März zu den Händlern kommt. Ein rassiger Sportler, der binnen 5,5 Sekunden auf Tempo 100 und maximal auf bis zu 238 km/h beschleunigt. Ein Auto, das mit seinem permanenten Allradantrieb und seinem speziell auf die hohe Motorleistung von 195 kW (265 PS) ausgelegtem Fahrwerk ein hohes Maß an Fahrvergnügen bereitet - die "sportliche Speerspitze" der Subaru-Palette, die zugleich das Basisfahrzeug für Subarus World Rallye Car ist. Ein Auto aber auch, das trotz seines hohen Leistungspotenzials uneingeschränkt alltagstauglich ist und bei dem auch in den Bereichen Sicherheit und Umweltverträglichkeit keine Kompromisse gemacht wurden.

Seinen technischen Feinschliff erhielt der Impreza WRX STi bei Subarus Tochterunternehmen Subaru Tecnica International (STI). Seine Optik wird geprägt durch eine besonders große Hutze auf der Motorhaube, eine tief heruntergezogene Frontschürze, Projektor-Frontscheinwerfer, Seitenschweller, eine Heckschürze, ein großes verchromtes Auspuffendrohr und goldene Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension 225/45 R17 87W. Innen findet man neben Sport-Schalensitzen aus Ecsaine, einem höhenverstellbaren Momo-Lenkrad und einem Drehzahlmesser als Zentralinstrument sowie Fußstützen und Pedalen aus Aluminium auch so wichtige Komfortdetails wie vier elektrische Fensterheber, ein über Funk ferngesteuertes Keyless-Entry-System, eine Klimaautomatik mit Pollenfilter und eine Stereo-CD-Radioanlage.

Der von einen vergrößerten Turbolader und einem Ladeluftkühler mit externer Zusatzkühlung unterstützte Zweiliter-Vierzylinder-Boxer mit Vierventiltechnik und variablen Ventilsteuerzeiten hat einen neuen Zylinderkopf und liefert bei 4000/min sein höchstes Drehmoment von 343 Nm. Und da die Drehmomentkurve nach steilem Anstieg sehr flach verläuft, verfügt der WRX STi in praktisch jedem Drehzahlbereich über geballte Energie. Auf die Straße gelangt die über ein neu entwickeltes kurz gestuftes Sechsgang-Schaltgetriebe, wobei der permanente Allradantrieb über sein Zentraldiffenzial mit selbstsperrender Viscokupplung alle vier Räder versorgt. Die zusätzlichen Suretrac-Sperrdifferenziale an beiden Achsen sorgen dafür, dass das höchste Antriebsmoment exakt an die Achse gelangt, die den besten Grip hat.

Schnelle Autos wie der Subaru WRX STi brauchen neben einem hochwertigen Fahrwerk - McPherson-Federbeine vorn, Doppelquerlenker und Schraubenfedern hinten - besonders leistungsfähige Bremsen. Subaru setzt auf eine Brembo-Rennbremsanlage mit vier großen Scheiben, ein aufwändiges ABS mit zusätzlichem Querbeschleunigungssensor und eine elektronische Bremskraftverteilung. Gelenkt wird mit einer sehr direkten Zahnstangenlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung.

Rund 1470 Kilo bringt der flotte Sportler von Subaru auf die Waage. Gemessen an seinen Fahrleistungen hält sich der Verbrauch mit durchschnittlich 12,1 Liter SuperPlus in einem vertretbaren Rahmen. Bei der Abgasnorm unterbietet er zwar deutlich die Grenzwerte der EU3, erreicht aber nicht die EU4. Der Preis für Subarus Spitzensportler liegt bei 35 290 Euro. Wem die Optik dieses Autos noch nicht sportlich genug ist, der kann sich für eine vom britischen Motorsportunternehmen Prodrive besonders gestaltete Variante entscheiden. Die hat einen großen Heckflügel, andere Seitenschweller, einen anderen Grill und einen speziellen Frontstoßfänger. Für Europa ist eine limitierte Auflage von 1000 Einheiten des Impreza WRX STi Prodrive Style geplant, für die man 39 390 Euro auf den Tisch legen muss.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben