Zeitung Heute : DIW-Präsident wehrt sich gegen Rechnungshof

Berlin - In der Finanzaffäre beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist der Präsident des Instituts in die Gegenoffensive gegangen. Der Rechnungshof habe „unzulässig“ recherchiert, „überzogene und verallgemeinernde Schlussfolgerungen“ gezogen und überhaupt dem Institut geschadet, sagte Klaus Zimmermann. Er selbst sei „betroffen und verletzt“. Der Berliner Rechnungshof hatte dem DIW Verstöße gegen das Vergaberecht und überhaupt die regelwidrige Verwendung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Zimmermann wiederum klagte am Freitag darüber, das DIW sei „evaluiert worden wie eine Druckerei, nicht wie ein Forschungsinstitut“. Möglicherweise versuche jemand mithilfe des Rechnungshofes, ihn „aus dem Amt zu mobben“. alf

Seite 15

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar