Dr. WEWETZER : Halbbittere Medizin

fahndet diese Woche nach den Schokoladenseiten der Medizin

Hartmut Wewetzer

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat hohen Blutdruck. Schätzungsweise. Der Blutdruck sinkt, wenn man seinen Lebensstil ändert – mehr Bewegung, viel Obst und Gemüse, Abnehmen bei Übergewicht und weniger Kochsalz. Schmeckt nicht jedem. Aber wie wäre es mit einem Stückchen dunkler Schokolade?

Ja, tatsächlich. Ein Häppchen bitterer Schokolade nach dem Abendessen senkt den Blutdruck. Das ergab eine penible Studie des Pharmakologen Dirk Taubert von der Uni Köln und seiner Mitarbeiter. Taubert bestätigt damit andere Untersuchungen, mit einem Unterschied. Seiner Studie zufolge genügt täglich ein sechs Gramm schweres Stück Schokolade, um den Blutdruck zu senken. Zumindest ein wenig. Frühere Untersuchungen hatten deutlich mehr Schokolade getestet und damit Zucker, Fett und eine Menge Kalorien als „Nebenwirkungen“ riskiert.

Taubert gab 44 Männern und Frauen zwischen 56 und 73 mit noch normalem oder leicht erhöhtem Blutdruck 18 Wochen lang entweder ein Stück bittere Schokolade (Kakaogehalt 50 Prozent) oder weiße Schokolade. Die enthält zwar Kakaobutter, aber keinen „Wirkstoff“ in Form von dunkler Kakaomasse. In der Halbbitter- Gruppe ging der Blutdruck in den nächsten Wochen kontinuierlich zurück, der obere Wert um fast drei, der untere um knapp zwei Punkte. Bei den Essern der weißen Schokolade tat sich nichts.

Drei Punkte auf der Blutdruck-Messskala beim oberen Wert, zwei beim unteren, das klingt wenig. Aber bei den Versuchspersonen sank daraufhin der Anteil derjenigen, die hohen Blutdruck haben, von 86 auf 68 Prozent. „Betrachtet man eine ganze Bevölkerung, würde die Senkung des oberen, systolischen Blutdruckwertes um drei Punkte das Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben, um acht Prozent verringern. Die Sterblichkeit durch Herzattacken würde um fünf Prozent sinken und die Gesamtsterblichkeit um vier Prozent“, schreiben Tauber und Kollegen im Fachblatt „Jama“. Kleine Dosis, großer Effekt. Nebenwirkungen: keine. Ein Stück Schokolade hat 30 Kalorien.

Preisfrage: Wenn ich nun vier Stück Schokolade esse, habe ich dann auch die vierfache Wirkung? Da ist Taubert skeptisch: „Dann werden die günstigen Effekte durch Gewichtszunahme aufgehoben – zu viele Pfunde erhöhen ihrerseits den Blutdruck.“ Schade!

Der blutdrucksenkende Effekt kommt vermutlich von Flavonoiden, gesunden Pflanzenfarbstoffen, die sich zu Hunderten im Kakao tummeln. Sie regen die Bildung von Stickstoffoxid in den Blutgefäßen an. Das weitet die Adern und lässt den Druck sinken.

Vielleicht kommt eines Tages die Kakaopille? „Höchst interessant“, sagt Taubert. Bis es soweit ist, begnügen wir uns gern mit Schokolade. Apropos, welche hat er seinen menschlichen Versuchskaninchen verabreicht? „Wir haben ,Ritter Sport Halbbitter’ verwendet“, erklärt der Wissenschaftler. „Ein Blöckchen pro Tag.“ Und fügt eilig hinzu: „Aber wir hätten wohl auch jede andere bittere Schokolade nehmen können.“

Unser Kolumnist leitet das Wissenschaftsressort des Tagesspiegel. Haben Sie eine Frage zu seiner guten Nachricht?

Bitte an: Sonntag@Tagesspiegel.de

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben