EDITORIAL : Türen freigeben!

Nadine Lange

An der BVG rummeckern ist ein beliebter Sport, den ich auch gerne mal betreibe. Wenn mal wieder 20 Minuten weder M85er noch M48 auftauchen, dafür nach 21 Minuten aber gleich drei, oder wenn ich die Schienenersatzverkehrhaltestelle nicht finden kann. Da freut man sich dann über lustige Kürzelneuinterpretationen wie Bin Vorsichtshalber Geloofen oder Brauchste Viel Geduld. Doch als ich kürzlich im ICE von München nach Berlin fuhr, überkam mich plötzlich BVG- Sehnsucht. Denn wenn ein übermotivierter Zugbegleiter in sechs Stunden gefühlte 50 Mal aus den Lautsprechern säuselt, ist das echt Folter. Zumal wenn der Zug Verspätung hat, was dann durch erhöhte Ansagenfrequenz überspielt werden soll. Und die Sprache! An jedem „Unterwegsbahnhof“ wird bedauert, „dass wir Sie heute nicht pünklich an ihr Ziel bringen durften“. Wobei dürfen natürlich nicht das Problem war, nur können war leider nicht drin. Da sind mir die BVGler schon lieber. Ein barsches „Türen freigeben!“ oder „Nach hinten durchgehen!“ reicht den Minimalisten am Steuer völlig aus. Sehr angenehm. Nadine Lange

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar